07.02.2020

7. Runde der Energie-Scouts OWL gestartet: 129 Auszubildende wollen CO2-Ausstoß senken

7. Runde der Energie-Scouts OWL gestartet:

129 Auszubildende wollen CO2-Ausstoß senken

Ab sofort stellen 129 Auszubildende aus 27 Unternehmen als Energie-Scouts ihren Betrieb auf den Kopf. Bis Ende August begeben sie sich in ihrem Ausbildungsbetrieb auf die Suche nach „Verschwendung“ und entwickeln Maßnahmen zur Einsparung wertvoller Ressourcen. Mit der Auftaktveranstaltung am 6. Februar 2020 starteten die Industrie- und Handelskammern Lippe zu Detmold (IHK Lippe) und Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK Ostwestfalen) sowie die drei Wirtschaftsjunioren-Organisationen in Ostwestfalen-Lippe die mittlerweile siebte Runde der Energie-Scouts OWL.
„In den bisherigen sechs Projektdurchläufen konnten die Teams Einsparungen von über 1,8 Millionen Euro erzielen“, rechnet Matthias Carl, stellvertretender Geschäftsführer bei der IHK Lippe, zusammen. Auch für den Klimaschutz lohne sich das Projekt: „Allein durch die bisherigen Stromeinsparmaßnahmen gelangen in OWL mittlerweile jährlich über 5.000 Tonnen weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre“, schätzt Carl.
In der Auftaktveranstaltung informierten sich die Auszubildenden, wie und wo sie im eigenen Unternehmen Schwachstellen finden und wie sie ihr Effizienzprojekt starten können. Bespielhaft stellten dazu Thomas Becker (Sparkasse Paderborn-Detmold), Philipp Meyer (Wirtschaftsjunioren Lippe), Klaus Meyer (Energie Impuls OWL e.V.), Frank Meyer zur Heide (DeTec), Gabriele Paßgang (Effizienz-Agentur NRW) und Arne Potthoff (IHK Ostwestfalen) sowie Uwe Hofer (EnergieAgentur.NRW) gelungene Projekte aus dem letzten Jahr vor.
Danach zeigten die 2019er-Siegerteams von ARI Armaturen und MINDA Industrieanlagen, wie sie ihre Projekte zum Erfolg geführt haben.
Anschließend wurden die Auszubildenden zu einem „Worldcafé“ eingeladen. An sechs Themen-Inseln erfuhren sie, welche grundlegenden Einsparpotenziale es im Bereich Energie, Materialeffizienz und Mobilität gibt und welche methodischen Ansätze und Faktoren zum Erfolg bisheriger Teams beigetragen haben. Die Basis dafür bildeten ausgewählte Poster früherer Projekte.
„Bereits in der nächsten bzw. übernächsten Woche können die Auszubildenden ihr Wissen in einem halbtägigen Workshop vertiefen und Methoden zur Effizienzanalyse und zur Ideenfindung kennenlernen. Danach gehen sie in ihrem Unternehmen auf Projektsuche“, beschreibt Arne Potthoff die nächsten Schritte. Bis Anfang September werden die Teams dann betriebliche Einsparmaßnahmen entwickeln und umsetzen. Besonders wichtig sind die „Nebeneffekte“ des Projekts: „Die Auszubildenden erfahren live, wie Projektmanagement und Teamentwicklung funktioniert. Und sie lernen, ihre Ideen im eigenen Betrieb zu kommunizieren und durchzusetzen“, hebt Philipp Meyer hervor.
Mit ihren Projektergebnissen können sich die Auszubildenden dann am Wettbewerb „Energie-Scouts OWL 2020“ beteiligen. Eine unabhängige Jury begutachtet die besten Beiträge. Den Siegerteams winken Prämien von insgesamt über 2.000 Euro.
Kooperationspartner im Projekt Energie-Scouts OWL sind die EnergieAgentur.NRW, die Effizienz-Agentur NRW und das Netzwerk Energie-Impuls OWL. Unterstützt wird das Projekt von den Sparkassen Paderborn-Detmold und Bielefeld.
Die Idee für die regionalen Wettbewerbe von Energie-Scout-Teams ist 2013 in Lippe entstanden. Mittlerweile wird das Projekt bundesweit von knapp 60 IHKs durchgeführt. OWL stellt mit bisher 694 Wettbewerbsteilnehmenden aus 163 Betrieben die mit Abstand größte Zahl von Auszubildenden. Die Energie-Scouts sind ein zentraler Baustein der „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) sowie der Bundesministerien für Wirtschaft und Umwelt.