Wir Fairzichten

Solidarität mit der Wirtschaft
Wir FAIRzichten

Die Coronakrise stellt unsere Gesellschaft auf eine bisher nicht gekannte Bewährungsprobe. Viele Betriebe und Unternehmen stehen vor existenzbedrohenden Herausforderungen. In dieser Krise gilt es, gemeinsam Verantwortung zu übernehmen. Denn in dieser Ausnahmesituation wird auch einmal mehr deutlich, dass “Wirtschaft” jeden Einzelnen unserer Gesellschaft betrifft. Die Industrie- und Handelskammern (IHK) haben aus diesem Grund die Initiative “Wir FAIRzichten” ins Leben gerufen an der sich auch die IHK Lippe beteiligt!
Dafür gibt es das Portal wir-fairzichten.de/
“Viele Unternehmen leiden massiv unter dem Coronavirus und mehr noch unter den Maßnahmen zu dessen Eindämmung. Wir spüren allerdings, dass die Solidarität bei den Verbrauchern mit den Unternehmen im Moment zunimmt. Die Initiative soll den betroffenen Unternehmen in ihrer bedrohlichen Situation unbürokratisch helfen, indem ein Teil ihrer Geschäftsausfälle solidarisch aufgefangen wird”. – IHK Lippe

Die Krise überleben

Tickets für das ausgefallene Konzert oder der schon gezahlte Monatsbeitrag im Fitnessstudio - die Plattform bietet in vielen Fällen die Möglichkeit, Betriebe mit einem freiwilligen Verzicht schnell, unbürokratisch und solidarisch zu entlasten.
Die Website ermöglicht Verbrauchern, auf einen Teil ihres gesetzlichen Erstattungsanspruchs zu verzichten, damit Anbieter die Krise überleben. Kunden können einmalig möglicherweise auf 10, 50 oder sogar 100 Prozent ihrer Rückzahlung verzichten. Für die Unternehmen können aktuell aufgrund der gesetzlichen Risikoverteilung jedoch schnell geschäftsschädigende Situationen entstehen.

Zeichen setzen

Das Prozedere ist einfach: Verbraucher geben auf der Internetseite alle relevanten Daten ein und bestimmen die Höhe des Verzichts. Im Anschluss generiert die Webanwendung ein Dokument und leitet es automatisch an eine angegebene E-Mailadresse des Unternehmens weiter. Rechtlich gesehen ist ein solcher Forderungsverzicht formlos möglich.
In dieser einmaligen Krisensituation setzen wir ein Zeichen, dass jetzt die gemeinsame Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen zählt. Der Erhalt unserer vielen Reisebüros und Fitnessstudios, der Buchläden und Boutiquen, der Hotels und Restaurants und somit der Vielfalt unserer Wirtschaft darf nicht unverschuldet und allein Aufgabe der Unternehmerinnen und Unternehmer sein. Dies ist eine Aufgabe, die wir solidarisch anpacken müssen. Wir FAIRzichten gemeinsam.

Unterstützung zum richtigen Zeitpunkt

... auch mit Gutschein-Funktion

Über die Plattform können auch ganz einfach Unternehmen im Hinblick auf Gutscheine kontaktiert werden.
Verbraucher können auf dem Portal wir-FIRzichten.de neben dem FAIRzicht auch Gutscheine erwerben, um Unternehmen in der Corona-Krise zu unterstützen. Das Prozedere ist etwas umfangreicher als beim FAIRzicht, aber wir haben für die Unternehmen jeweils schon Antwort-E-Mails vorbereitet, eine Ausstiegsoption angeboten und Unternehmen ohne bisherige Gutscheinerfahrung ausreichend Informationen zusammen gestellt.
Wird ein Unternehmen erstmals bzgl. eines Gutscheins über unsere Plattform kontaktiert, kann es seine Unternehmensdatendaten (einmaliger Schritt) hinterlegen. Über eine einfache fuzzy-Suche werden die Unternehmensdaten bei der nächsten Anfrage automatisch ausgefüllt.
Die Gutscheine werden in Form von Codes generiert, die ausgedruckt oder digital vorgezeigt werden können. Außerdem haben wir eine Mindestbestellsumme von 25 Euro hinterlegt, damit sich der Aufwand auf Seiten des Unternehmens auch lohnt.
Mit der Gutschein-Option schließen wir eine Lücke für diejenigen, die bei unserer gemeinsamen Initiative mitmachen wollten, aber keine Erstattungsansprüche hatten.

Wie funktioniert das?

Wie funktioniert das?
  • Tickets für das ausgefallene Konzert oder der schon gezahlte Monatsbeitrag im Fitnessstudio - die Plattform bietet in vielen Fällen die Möglichkeit, Betriebe schnell, unbürokratisch und solidarisch zu entlasten, indem auf Rückerstattungen verzichtet wird. Der Prozentanteil, also die Höhe des Verzichts, kann hierbei vom Kunden selbst bestimmt werden.
  • Das Prozedere ist einfach: Verbraucher geben auf der Internetseite alle relevanten Daten ein und bestimmen die Höhe des Verzichts. Im Anschluss generiert die Webanwendung ein Dokument und leitet es automatisch an eine angegebene E-Mailadresse des Unternehmens weiter. Rechtlich gesehen ist ein solcher Forderungsverzicht formlos möglich.
  • Selbstverständlich können Sie Ihren FAIRzicht aber auch direkt gegenüber "Ihrem" Unternehmen erklären. Dazu genügt eine formlose E-Mail, in der Sie kurz schreiben, wer Sie sind und auf was genau Sie verzichten (z.B. die Rückerstattung). Fügen Sie noch eine Kontaktmöglichkeit für Rückfragen bei.