IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 28.08.2014
IHK Detmold - Headerbild Aus- und Weiterbildung

Newsletter Aus- und Weiterbildung 04/14

Guten Tag,

das neue Ausbildungsjahr 2014 hat begonnen! Viele neue Eindrücke und ein ungewohntes Terrain bestimmen die ersten Ausbildungswochen der "Neuen". Verschiedene Instititutionen bieten ihre Hilfen an, wenn es darum geht, hierbei auch kleine oder größere Hürden zu überwinden.

Der Begriff "interregionale Mobilität" von Auszubildenden nimmt eine wichtige Stellung bei der Besetzung von Ausbildungsstellen ein. Jugendliche sollen auch mit Hilfen ermutigt werden, mobiler zu sein und auch Ausbildungsplätze außerhalb ihrer Heimatregion anzunehmen. Das Programm "Jobstarter" ermöglicht finanzielle und organisatorische Unterstützung im Rahmen der Berufsausbildungsbeihilfe.

Ebenso wichtig ist das Stichwort "ausbildungsbegleitende Hilfen" in diesem Zusammenhang. Mit diesem Instrument unterstützt die regionale Arbeitsagentur potentiellen Förderbedarf von Auszubildenden.

"Parlez-vous français ? Eine sprachliche und kulturelle Unterstützung mit Zertifizierung bietet die Auslandshandelskammer in Frankreich. Vom 12.10. - 01.11.2014 können kaufmännische Auszubildende eine Zusatzqualifikation erwerben.

Für alle Bildungsinteressierten gibt es vom 15. - 20.09.2014 ein geballtes Weiterbildungsprogramm. Unter dem Motto "Weiterbildung - zu weit weg?" gibt es zahlreiche Veranstaltungen, Schnupperkurse und Beratungen im gesamten Kreis Lippe. Der Arbeitskreis Weiterbildung Lippe und das Bildungsbüro des Kreises Lippe zeigen hinter dem provokanten Motto auf, dass Weiterbildung ganz in Ihrer Nähe zu finden ist.

...und nicht vergessen: Besuchen Sie uns auf der "Berufe live" vom 12. - 13.09.2014 !

 

 

 

 

 

 

 


Inhalte dieser Ausgabe:

Interregionale Mobiltät - Auszubildende aus der Ferne gewinnen
Mit "ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH)" die Ausbildung erfolgreich meistern!
Praxisnahe Zusatzqualifikation für kaufmännische Auszubildende
Weiterbildung - zu weit weg?

Interregionale Mobiltät - Auszubildende aus der Ferne gewinnen

Überregional aktiv sein und Jugendliche aus der Ferne für die Ausbildung gewinnen: Um den Fachkräftebedarf zu decken, interessieren sich Betriebe verstärkt für den überregionalen Ausbildungsmarkt. Unterstützungsangebote machen Jugendliche mobil.

Ausbildungsmärkte in Deutschland sind regional geprägt. Viele von ihnen weisen ein erhebliches Ungleichgewicht zwischen Ausbildungsplatzangebot der Betriebe und Ausbildungsnachfrage der Jugendlichen auf. Die ungleiche Verteilung von unbesetzten Ausbildungsplätzen und Ausbildungssuchenden stellt sich im Vergleich der Bundesländer höchst unterschiedlich dar (Quelle: Datenreport BIBB, S. 64). Während zum Beispiel in einzelnen Regionen Bayerns rein rechnerisch auf 104 Ausbildungsstellen 100 Nachfragende kommen, sind es in einzelnen Regionen Brandenburgs und Nordrhein-Westfalens dagegen nur 74 auf 100.

Bestehende Angebote müssen bekannter gemacht und stärker genutzt werden – das zeigen weitere Ergebnisse der Befragung. Viele Betriebe fühlen sich nur unzureichend über die Angebote zur Förderung von regionaler Mobilität von Auszubildenden und Wege überregionaler Rekrutierung informiert.

Die staatlichen Unterstützungsleistungen sind aber nicht nur für die Betriebe, sondern auch für die Jugendlichen interessant. So können Bewerberinnen und Bewerber – wenn sie sich außerhalb ihres Heimatortes auf eine Ausbildungsstelle bewerben – finanzielle Hilfen wie die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) oder organisatorische Hilfen wie das betreute Jugendwohnen beantragen. Das Jugendwohnen bietet jungen Menschen zwischen 14 und 27 Jahren beispielsweise Unterkunft und Verpflegung und ermöglicht ihnen so mobil zu sein und einen weiter entfernten Ausbildungsplatz anzunehmen. Die Initiative VerA unterstützt außerdem Jugendliche und Betriebe in schwierigen Ausbildungsphasen, um Ausbildungsabbrüche zu verhindern.

Das Programm "Jobstarter" bietet unter anderem Unterstützung zur Mobilität an. Das gesamte Förderprogramm für Jugendliche, Eltern und Betriebe finden Sie unter:

 

 

Hier gehts zur Homepage von Jobstarter

zum Newsletteranfang

Mit "ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH)" die Ausbildung erfolgreich meistern!

"Jeder, der eine Ausbildung beginnt, hat das Ziel diese erfolgreich abzuschließen. Wenn es dann einmal schwierig wird auf dem Weg dorthin, rückt dieses Ziel häufig in weite Ferne", weiß Markus Beninca, Teamleiter der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Detmold. Eine abgebrochene Ausbildung bedeute für den Betrieb einen Verlust der getätigten Ausbildungsinvestitionen und führt junge Menschen häufig in die Arbeitslosigkeit. Ausbildungsabbrüche zu vermeiden und Jugendliche zu einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss zu führen, das ist das erklärte Ziel der "ausbildungsbegleitenden Hilfen" (abH). "„Zusätzlich können wir mit diesem Instrument Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf den Einstieg in die Berufsausbildung ermöglichen", so Beninca.

Das Programm der Arbeitsagentur bietet den Auszubildenden an mindestens drei Stunden in der Woche persönliche Unterstützung, in Form von Nachhilfe in Theorie und Praxis in allen ausbildungsrelevanten Fächern, Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Prüfungen, Unterstützung bei Alltagsproblemen, vermittelnde Gespräche mit Ausbildern, Lehrkräften und Eltern.

Erfahrene Ausbilder, Lehrkräfte, Sozialpädagoginnen und –pädagogen begleiten die Jugendlichen während der gesamten Zeit. Die Kosten hierfür übernimmt die Agentur für Arbeit Detmold.

Fragen rund ums Thema abH können Jugendliche und Betriebe  telefonisch oder per Mail mit dem zuständigen Träger Fachwerk e.V. in Detmold  klären:

Fachwerk e.V., Lagesche Str. 1, 32756 Detmold

Tel.: 05231 30 50 40 0, Mail: kontakt.detmold@fachwerk-ev.de

Bild: Mit "ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH)" die Ausbildung erfolgreich meistern!
E43_Fotolia© Eva Kahlmann _1025316_M

zum Newsletteranfang

Praxisnahe Zusatzqualifikation für kaufmännische Auszubildende

In Zusammenarbeit mit der IHK Aachen und der IHK Karlsruhe organisiert die Auslandshandelskammer (AHK) Frankreich  eine fachübergreifende Qualifikation.

Kaufmännische Auszubildende, deren Ausbildungszeit einen internationalen Bezug aufweist und auch junge FacharbeiterInnen, die eine Spezialisierung anstreben, können in dem angeboteten Kurs grundlegende Kenntnisse über die Unternehmenskultur und das französische Wirtschaftssystem erlernen.

Nach erfolgreicher Prüfung durch die AHK Frankreich erhalten die TeilnehmerInnnen das Weiterbildungszertifikat "Wirtschafts- und Unternehmenskultur in Frankreich".

 

 

 

Hier gehts zu unserer Homepage und Detailinformationen
Bild: Praxisnahe Zusatzqualifikation für kaufmännische Auszubildende
Fotolia© kebox _14553555

zum Newsletteranfang

Weiterbildung - zu weit weg?

Es bewegt sich etwas in der Weiterbildungsregion Lippe! Ihre Weiterbildungsanbieter und Institutionen arbeiten täglich daran, die Angebote vor Ort für Sie immer vielfältiger und attraktiver zu gestalten.

Rund um den deutschlandweiten "Tag der Weiterbildung" präsentieren Ihnen der Arbeitskreis Weiterbildung Lippe und das Bildungsbüro des Kreises Lippe eine ganze Woche lang ein buntes Programm.

Schnuppern Sie kostenfrei (alle Angebote) und unverbindlich rein!

Nähere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage.

 

Hier finden Sie nähere Infos
Bild: Weiterbildung - zu weit weg?
Fotolia_© Marem15579316_L

zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Prsident:
Ernst-Michael Hasse

Hauptgeschftsfhrer:
Axel Martens

Aufsichtsbehrde:
Zustndige Aufsichtsbehrde ist gem. 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister fr Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen