IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 14.06.2016
IHK Detmold - Headerbild Aus- und Weiterbildung

Newsletter Aus- und Weiterbildung 03/16

Guten Tag,

mit sommerlichen Grüßen möchten wir Sie mitten in der Fußball EM mit Informationen aus der Aus- und Weiterbildung versorgen.

Nicht nur auf dem europäischen Spielfeld sondern auch auf dem internationalen Parkett können sich angehende Fachkräfte profilieren. Das Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg in Detmold bietet in Zusammenarbeit mit der Auslandshandelskammer London eine Qualifizierung zum/zur Kaufmann/-frau International Certificate (KIC) an.

Wer lieber über den großen Teich möchte, der kann an dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) teilnehmen. Seit 33 Jahren bietet das deutsch-amerikanische Austauschprogramm jungen Arbeitnehmern die Möglichkeit, amerikanisches Leben und Arbeiten aus erster Hand zu erfahren.

Keine Orientierung nach der Schule? Dann ist das Landesprogramm "Kein Abschluss ohne Anschluss" eine Möglichkeit, sich persönliche Untersützung zu holen. Ziel des Vorhabens ist es, allen jungen Menschen nach der Schule eine Anschlussperspektive für Berufsausbildung oder Studium zu eröffnen.

Orientierung bietet Ihnen auch ein Besuch unserer Messe "Berufe live" am 16. und 17.09.2016. Egal ob Sie eine konkrete Beratung, einen persönlichen Impuls oder ein nettes Informationsgespräch suchen - besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie! 

 

 

 


Inhalte dieser Ausgabe:

Qualifikation: Kaufmann/-frau International Certificate (KIC)
Deutsch-amerikanisches Patenschafts-Programm (PPP)
KEIN ABSCHLUSS OHNE ANSCHLUSS
Messe "Berufe live" am 16. und 17.09.2016

Qualifikation: Kaufmann/-frau International Certificate (KIC)

Zielgruppe:

Auszubildende in kaufmännischen Berufen oder bereits ausgelernte Kaufleute (IHK), die über Englischkenntnisse auf dem Niveau B1/B2 des Europäischen Referenzrahmens verfügen.

 Seminarinhalte:

Der praxisnahe 3-wöchige Unterricht wird von speziell geschulten muttersprachlichen Lehrkräften ausschließlich in englischer Sprache erteilt. Die Unterrichtsmodule zu den verschiedenen Themenblöcken werden ergänzt durch Übungen und eine selbstständige Projektarbeit. Inhalte des Seminars sind u.a.

  • Wirtschaft, Politik und Recht in Großbritannien
  • schriftliche und mündliche Kommunikation in der englischen Sprache am Arbeitsplatz
  • Präsentationstechniken
  • Interkulturelle Kompetenzen
  • fachbezogene Exkursionen

 

Qualifikation: Kaufmann/-frau International Certificate (KIC)

Am Ende des 3-wöchigen Seminars in London wird eine Prüfung abgelegt. Abschließend müssen die Teilnehmer ein Essay in der englischen Sprache zu einem betriebswirtschaftlichen Thema (1000 Wörter) schreiben.

Der Abschluss wird zertifiziert durch den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und verliehen durch die Auslandshandelskammer in London. Ausstellung und Übergabe des Zertifikates erfolgt in Verbindung mit dem Erwerb des IHK-Zeugnisses.

Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer den Europass Mobilität, ein europaweit gültiges Dokument, das die im Ausland erworbenen Kompetenzen nachweist.

 

Unterbringung und Kosten:

Zur Verbesserung der sprachlichen und interkulturellen Kompetenz werden die Teilnehmer in Gastfamilien untergebracht und erhalten dort Halbpension.

Die Gesamtkosten betragen ca. EUR 2.300 und beinhalten die Kursgebühren, Unterbringung, An- und Abreise sowie eine Reiserücktrittsversicherung.

Jedem Teilnehmer stehen als Zuschuss Fördermittel (aus einem EU Mobilitätsprojekt, Erasmus +) in Höhe von ca. 700-800 EUR zur Verfügung. Voraussetzung ist jedoch die Erfüllung aller Bedingungen des Zuschussgebers. Der Zuschuss wird erst nach dem Aufenthalt in London vollständig ausgezahlt.

 

Bewerbung:

Für die Bewerbung müssen folgende Unterlagen eingereicht werden:

  • letter of motivation (Motivationsschreiben in englischer Sprache)
  • Lebenslauf (Deutsch und Englisch) im Format des Europasses (http://www.europass-info.de/)
  • verbindliche Anmeldung auf einem Formular des dbb

 

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen Monika Schackmar gerne zur Verfügung:

(Kontakt: monika.schackmar@dbb-detmold.de)

Bild: Qualifikation: Kaufmann/-frau International Certificate (KIC)
©DBB

zum Newsletteranfang

Deutsch-amerikanisches Patenschafts-Programm (PPP)

Auslandserfahrung im Anschluss an die Ausbildung – ist für junge Berufstätige ein weiterer Baustein in ihrer beruflichen Entwicklung. Wir möchten Sie und Ihre Auszubildenden auf die derzeit laufende Ausschreibung des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) für junge Berufstätige aufmerksam machen.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm ist ein deutsch-amerikanisches Austauschprogramm, das vom Deutschen Bundestag und US-Kongress seit 1983 gefördert und von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH für junge Berufstätige durchgeführt wird.

Junge Menschen erhalten die Möglichkeit, amerikanisches Leben und Arbeiten aus erster Hand zu erfahren. Zusätzlich beinhaltet dieses Programm ein akademisches Semester an einem Community College und berufliche Weiterbildung durch ein Praktikum bei einem amerikanischen Arbeitgeber.

In den 33 Jahren seit Bestehen des Programms konnten über 2.500 junge Berufstätige gefördert werden. Diese Chance können Sie auch Ihren Auszubildenden bieten. Viele der ehemaligen Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind gefragte Mitarbeiter kleiner und mittelständischer Firmen sowie internationaler Unternehmen, die Fach- und Führungskräfte mit interkulturellen Kompetenzen und sehr guten Englischkenntnissen suchen.

Hier gehts zur Homepage des Deutschen Bundestags
Bild: Deutsch-amerikanisches Patenschafts-Programm (PPP)
© PPP

zum Newsletteranfang

KEIN ABSCHLUSS OHNE ANSCHLUSS

Im Kreis Lippe wird der Übergang von der Schule in den Beruf seit Jahren aktiv von allen wichtigen Partnern gestaltet. Die Kommunale Koordinierungsstelle Schule-Beruf (SchuB) im Kreis Lippe unter dem Dach der Lippe Bildung eG arbeitet daran in enger Kooperation mit allen wichtigen Akteuren.

Kein Abschluss ohne Anschluss -

so heißt das Landesvorhaben, mit dem Nordrhein- Westfalen als erstes Flächenland ein landesweit einheitliches und effizient gestaltetes Übergangssystem eingeführt hat. Die Partner im Ausbildungskonsens NRW haben sich im Jahr 2011 auf die gemeinsame Umsetzung geeinigt und sich jeweils verpflichtet, ihren Beitrag für die Reform des Übergangssystems zu leisten.

 „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ richtet sich an Schüler/innen aller weiterführenden Schulen, an Schüler/innen im Übergangssystem sowie an Jugendliche am Beginn ihrer Berufsausbildung. Das Programm will Angebote und Maßnahmen im Übergangsgeschehen Schule-Beruf strukturieren und systematisieren.

Ziel des Vorhabens ist es, allen jungen Menschen nach der Schule eine Anschlussperspektive für Berufsausbildung oder Studium zu eröffnen und durch ein effektives, kommunal koordiniertes Gesamtsystem gelingende Übergänge zu ermöglichen.

Das neue Übergangssystem Schule-Beruf in NRW unterstützt Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ab Klasse 8 sowie der gymnasialen Oberstufe frühzeitig und systematisch  bei der Berufs- und Studienorientierung, der Berufswahl und beim Eintritt in Ausbildung oder Studium. Zu diesem Zweck durchlaufen alle Schülerinnen und Schüler eine Potenzialanalyse, bei denen sie ihre Stärken kennen lernen können. Während der sich anschließenden Berufsfelderkundungen können Schülerinnen und Schüler erste Erfahrungen in der Berufswelt sammeln. Das in der Vergangenheit und hoffentlich auch in Zukunft große Engagement lippischer Unternehmen ist an dieser Stelle für den Erfolg von besonderer Bedeutung. Für Ausbildungsbetriebe sind die Berufsfelderkundungen eine erfolgversprechende  Möglichkeit, Jugendliche auf ihr Unternehmen aufmerksam zu machen und potenzielle Auszubildende kennen zu lernen. Das Portfolioinstrument, das an alle Schülerinnen und Schüler ausgegeben wird, dokumentiert übersichtlich deren individuellen Berufs- und Studienorientierungsprozesses und kann beispielsweise als Basis für Bewerbungsunterlagen genutzt werden. Die berufsorientierenden Maßnahmen sind verzahnt und sollen als Paket die Ausbildungsreife der Jugendlichen erhöhen und ihr Interesse an einer dualen Ausbildung stärken. Der Übergang in die Ausbildung wird gezielt vorbereitet. Ein wichtiges Anliegen des Landesvorhabens ist darüber hinaus, die Attraktivität der dualen Berufsausbildung über eine gemeinsame Strategie und gezielte Maßnahmen zu steigern.

Kommunale Koordinierungsstelle Schule-Beruf (Schu.B)
Schu.B sieht sich als Partner im Übergangsgeschehen Schule-Beruf und koordiniert und vernetzt im Rahmen der Landesinitiative die Angebote und beteiligten Partner.  Das Angebot richtet sich an Lehrer/innen und Schüler/innen aller Schulformen ebenso wie an Unternehmen der Region und andere in dieser Phase involvierte Akteure. Eine Reihe von Maßnahmen wurde und wird in Kooperation mit den Partnern aus dem Fachausschuss Schule-Beruf, Schulen, Unternehmen, der Bezirksregierung, allen zdi-Zentren in OWL sowie weiteren Personen und Institutionen umgesetzt. Mit eigenen Angeboten erreicht Schu.B mehr als die Hälfte aller lippischen Schüler/innen im Verlauf ihrer Schullaufbahn.

Ziel von Schu.B ist es, verlässliche, einheitliche Strukturen in der Berufsorientierung und im Übergang Schule-Beruf zu schaffen. Damit sollen im Sinne eines lippischen Gesamtsystems optimale Lösungen für alle Schüler/innen angeboten und der Wirtschaftsstandort Lippe nachhaltig gestärkt werden.

Schu.B-Partner:

IHK Lippe zu Detmold, Handwerkskammer OWL, Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe, Agentur für Arbeit Detmold, Netzwerk Lippe, Kreis Lippe, Jobcenter Lippe, Lippe Bildung eG, Bildungsbüro des Kreises Lippe, Berufskollegs, Eigenbetrieb Schulen des Kreises Lippe, Schulaufsicht, Vertreter der Hauptschulen, Sprecher des Arbeitskreises aller Schulformen, Volkshochschulen, Jugendamt des Kreises Lippe, Regionalagentur OWL, Arbeitgeberverband Lippe, DGB, Bezirksregierung Detmold, Hochschule OWL, u.a.


Weitere Informationen zur Umsetzung des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss“, zu den kreiseigenen Angeboten sowie zu Mitwirkungsmöglichkeiten erhalten Sie direkt bei Schu.B unter 05261/288 95 69 oder unter www.Lippe-schub.de.

 

Hier gehts zur Homepage
Bild: KEIN ABSCHLUSS OHNE ANSCHLUSS
© KAoA

zum Newsletteranfang

Messe "Berufe live" am 16. und 17.09.2016

Am 16. und 17.09.2016 findet únsere erfolgreiche Aus- und Weiterbildungsmesse statt.

Über 100 Aussteller wollen ihre vielfältigen Berufe vorstellen, Fragen zu Ausbildungsangeboten beantworten und sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren. Weiterbildungsinteressierte können sich Impulse zu ihrer weiteren Berufsplanung holen und sich konkret beraten lassen.

Sind Sie neugierig, was es auf der "Berufe live" zu entdecken, auszuprobieren und zu sehen gibt? Dann sind Sie herzlich eingeladen, sich die Impressionen der "Berufe live 2015" anzusehen, die wir für Sie in einer Auswahl auf facebook unter http://on.fb.me/Ki0utv zusammengestellt haben.

Besuchen Sie uns doch einmal auf facebook unter: "Mehr AusBildung machen - Mit der IHK Lippe" und tauschen Sie sich mit anderen Ausstellern und Besuchern aus oder stellen Sie uns Fragen.

 

Besonderes Highlight für Schülerinnen und Schüler:

Das Speed-Dating - Der Ausbildungsplatz in 10 Minuten!

Sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie!

 

Ansprechpartnerin für Aussteller:

Stefanie Schöpe:  05231-760111

schoepe@detmold.ihk.de

 

Ansprechpartner für Speeddating:

Rudolf Obermeier: 05231-760146

obermeier@detmold.ihk.de

  

 

Hier gehts zur Homepage der IHK
Bild: Messe "Berufe live" am 16. und 17.09.2016
© IHK Lippe

zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Prsident:
Ernst-Michael Hasse

Hauptgeschftsfhrer:
Axel Martens

Aufsichtsbehrde:
Zustndige Aufsichtsbehrde ist gem. 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister fr Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen