IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 27.12.2016
IHK Detmold - Headerbild Aus- und Weiterbildung

Newsletter Aus- und Weiterbildung 05/16

Guten Tag,

das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu; 2017 steht in Startlöchern. Die Zeit "zwischen den Jahren" nutzen viele für Urlaub und vielleicht denken auch viele von Ihnen an gute Vorsätze fürs neue Jahr.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer persönlichen Weiterbildung, einem kompakten Tagesworkshop oder einer Aufstiegsfortbildung?

Unser Tip für Ihren Terminkalender 2017: Unsere Messe "Berufe live". Am 15. und 16. September öffnen wir wieder Tür und Tor für rund 100 Aussteller und zahlreiche Besucher. Möchten Sie diesmal als Aussteller dabei sein?

Smartphone und Schule - passt das zusammen? Das Medienverhalten der Jugendlichen ist nicht nur im neuen Jahr Thema, es wird jedoch zunehmend thematisiert und erforscht. Eine aktuelle Studie präsentiert neue Informationen dazu.

Passend zur Weihnachtszeit wurde der Ausbildungsberuf "Weihnachtsmann" neu geordnet.  Ebenso gelten neue Sachbezugswerte für Mahlzeiten ab 2017.

Ihr Team Aus- und Weiterbildung der IHK Lippe zu Detmold wünschen Ihnen und Ihrer Familie friedliche und fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

 

 

 

 

 

 

 


Inhalte dieser Ausgabe:

Mit Weiterbildung neue Ziele erreichen!
Smartphone in der Schule?
Berufe live!
Ausbildung zum Weihnachtsmann
Sachbezugswerte für Mahlzeiten ab Kalenderjahr 2017

Mit Weiterbildung neue Ziele erreichen!

Die Schnelllebigkeit unserer Zeit und die ständige Veränderung der Märkte fordern eine erhöhte Weiterbildungsbereitschaft aller. Bei dieser Herausforderung wollen wir Sie mit unserem Know-how gerne unterstützen. Unser aktuelles Weiterbildungsprogramm bietet allen Berufstätigen eine Vielzahl von Möglichkeiten, ihre beruflichen Kompetenzen zu erweitern und neue Ziele zu erreichen:

-        Fortbildungslehrgänge mit IHK-Prüfungen

-        Lehrgänge mit Zertifikatsabschluss

-        Tagesseminare, Trainings und Kurzlehrgänge

-        Inhouseschulungen nach Ihrem individuellen Bedarf

Neu im Angebot ist u.a. ein Lehrgang zum Geprüften Industriemeister – Fachrichtung Chemie. Beachten Sie auch unsere technischen Seminare in Zusammenarbeit mit dem Aus- und Weiterbildungszentrum von Phoenix Contact in Schieder.

Alles ist aktuell zu finden unter https://www.detmold.ihk.de/de/aus-und-weiterbildung/weiterbildung/weiterbildungsangebote.

Wir sind gern für Sie da, als professioneller Partner und Problemlöser in puncto „Qualifizierung“. Nutzen Sie unsere kostenlose und neutrale Weiterbildungsberatung. Sprechen Sie uns an in allen Fragen der beruflichen Weiterbildung sowie finanzieller Förderung.

Hier geht's zu den Weiterbildungsangeboten
Bild: Mit Weiterbildung neue Ziele erreichen!
480736731 iStock olm26250

zum Newsletteranfang

Smartphone in der Schule?

JIM-Studie 2016 zur Mediennutzung Zwölf- bis 19-Jähriger  veröffentlicht

Für die Hälfte der jugendlichen Handybesitzer zwischen zwölf und 19 Jahren ist das Handy/Smartphone sehr wichtig für die Schulorganisation, bspw. um mitzubekommen, wenn Stunden ausfallen, aber auch zur Recherche für die Hausaufgaben.

Im Rahmen der JIM-Studie 2016 (Jugend, Information, (Multi-) Media) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, wurden Zwölf- bis 19-Jährige in Deutschland zu ihrem Medienumgang unter anderem im Hinblick auf Hausaufgaben, Lernen und Schule befragt. Dabei ging es auch um Regelungen in Bezug auf Handy und WLAN in der Schule. Mit 94 Prozent dürfen fast alle Befragten ihr Handy mit in die Schule nehmen, dort ist die Nutzung dann aber unterschiedlich reglementiert. Zwei Fünftel dürfen ihr Mobiltelefon zwar mit in die Schule nehmen, dort dann aber prinzipiell nicht benutzen. Ein Drittel der Befragten darf das Handy in der Schule nur in den Pausen nutzen und nur 22 Prozent der Schüler dürfen ihr Handy gezielt im Schulunterricht für den Unterricht einsetzen. Mit zunehmendem Alter der Schüler werden ihnen diesbezüglich mehr Möglichkeiten eingeräumt: Bei den Zwölf- bis 13-Jährigen darf nur jeder Zehnte das Handy im Unterricht für den Unterricht nutzen, bei den volljährigen Schülern sind es immerhin 45 Prozent.

WLAN gibt es nach Angaben der Schüler an 41 Prozent der Schulen, meist ist es jedoch nicht zur Nutzung für die Schüler gedacht. 29 Prozent dürfen das WLAN an der Schule generell nicht nutzen, fünf Prozent der Schüler ist es erlaubt, das Schul-WLAN in den Pausen zu nutzen. Im Schulunterricht darf der WLAN-Zugang, beispielsweise zu Recherchezwecken im Rahmen spezifischer Aufgabenstellungen, nur von sieben Prozent genutzt werden.

Insgesamt verbringen Schülerinnen und Schüler im Alter von zwölf bis 19 Jahren in Deutschland durchschnittlich 92 Minuten an einem Wochentag mit ihren Hausaufgaben (mit und ohne Computer/Internet), Mädchen investieren mit 106 Minuten deutlich mehr Zeit als Jungen (78 Min.). Knapp die Hälfte ihrer Lern-/und Hausaufgabenzeit (43 % bzw. 40 Min.) arbeiten die zwölf- bis 19-jährigen Schülerinnen und Schüler jeden Tag zuhause am Computer oder im Internet für die Schule. Die digitale Hausaufgabenzeit steigt mit zunehmendem Alter der Jugendlichen von einer guten halben Stunde bei den Zwölf- bis 13-Jährigen auf eine gute Dreiviertelstunde bei den volljährigen Schülern an.

Die Studienreihe JIM (Jugend, Information, (Multi-) Media) wird vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest seit 1998 jährlich in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk durchgeführt. Die repräsentative Studie bildet das Medienverhalten der Jugendlichen in Deutschland ab. Für die Befragung wurden 1.200 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren im Frühsommer 2016 telefonisch befragt.

Neben Fakten zum Thema Smartphone und Schule enthält die JIM-Studie 2016 Basisdaten zum Freizeitverhalten der Zwölf- bis 19-Jährigen sowie Mediennutzungsdaten zu Internet, Fernsehen, Radio, Büchern und digitalen Spielen. Ein weiterer Themenschwerpunkt liegt in diesem Jahr auf verschiedenen Optionen zur Nutzung von Bewegtbild und Musik.

https://www.mpfs.de/studien/jim-studie/2016/

 

Hier geht's zur Studie

zum Newsletteranfang

Berufe live!

Am 16. und 17. September fand unsere Aus- und Weiterbildungsmesse 2016 statt. Seien Sie dabei, wenn die IHK Lippe  am 15. und 16. September  wieder ein volles Haus bei der Berufe live 2017 präsentiert!

Hier geht's zur Berufe live 2017!
Bild: Berufe live!
©ihk

zum Newsletteranfang

Ausbildung zum Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann hat nun die stressige Zeit hinter sich gebracht. Ein nicht zu unterschätzender Beruf wird euch heute vom Schülerkarriere Team vorgestellt. In unserer Aufgabe liegt, es euch mit Berufen und allen wichtigen Informationen zum Thema Schule, Ausbildung/Studium und dem Berufsleben zu versorgen. Aus gegebenem Anlass werden wir euch heute die Ausbildung zum Weihnachtsmann vorstellen. Auch wenn es euch eher an eure Zeit mit der Serie Weihnachtsmann & Co. KG erinnert, ist es dennoch eine schöne Art und Weise euch dieses Berufsbild einmal aufzuzeigen und ihr im übertragenen Sinne einmal seht, welche Anstrengungen von euren Lieben auf sich genommen werden, um euch ein schönes Weihnachtsfest zu bescheren.

„Ich wünsche mir ein Fahrrad mit gelben Streifen“ – Als Weihnachtsmann bist du einer der beliebtesten Männer auf der Welt, besonders bei Kindern und kannst alle Wünsche der Menschen erfüllen. Als Weihnachtsmann wirst du eine große Werkstatt leiten müssen und großes organisatorisches Talent aufbringen können, sowie ein exzellenter Schlittenfahrer sein. Natürlich wirst du in deiner 3 ½ jährigen Ausbildung viele Dinge lernen, doch ein gewisses Grundwissen und Grundfähigkeiten müssen bereits vorhanden sein, sonst wirst du deinen Ausbilder nicht beerben können.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Weihnachtsmannes ist, die Geschenke zu verteilen. Dabei wirst du innerhalb kürzester Zeit auf dem wohlbekannten fliegenden Schlitten, alle Geschenke auf der ganzen Welt verteilen müssen. Disziplin, Schnelligkeit und natürlich die Eigenschaft gut in Gruppen arbeiten zu können wird verlangt, denn du bist nicht allein. Deine Mitarbeiter, die Weihnachtswichtel, werden dich ständig auf Trapp halten und die solltest du unter Kontrolle bringen können. Da sie nicht die zuverlässigsten Arbeiter sind, werden außerdem deine Fähigkeiten als Vorgesetzter benötigt. Bei all den Schwierigkeiten und nicht ganz normalen Anforderungen ist der Job als Weihnachtsmann einer der Schönsten überhaupt. Wenn du deinen Job gut machst, kannst du Kinder und Erwachsene auf der ganzen Welt dabei beobachten, wie sie sich über die Geschenke freuen, die Du und deine Wichtel hergestellt und gebracht haben.

In der Ausbildung wirst du 3 ½ Jahre von dem aktuellen Weihnachtsmann ausgebildet. Im dritten Lehrjahr darfst du dich bei der Verteilung der Geschenke beteiligen und mitfliegen. Zuvor besteht die Ausbildung darin, dass du lernst wie Geschenke hergestellt werden, wie du den fliegenden Schlitten nutzt, die Wichtel zum Arbeiten bringst und vieles mehr. Die Bezahlung ist leider nicht sonderlich gut, jedoch wird für dein leibliches Wohl gesorgt. Wohnung, Essen und Trinken bekommst du ohne etwas bezahlen zu müssen, im Weihnachtsdorf. Außerdem wird diese Ausbildung nur am Nordpol angeboten. Du wirst also an einen der kältesten Orte der Erde ziehen müssen.

Wenn du also kein Problem damit hast wenig Geld zu verdienen und einfach nur die Menschen glücklich machen möchtest, ist der Beruf des Weihnachtsmannes der Beste den du erlernen kannst.

Quelle: http://schuelerkarriere.de/ausbildung-zum-weihnachtsmann

Bildquelle: www.pixabay.com

Bild: Ausbildung zum Weihnachtsmann

zum Newsletteranfang

Sachbezugswerte für Mahlzeiten ab Kalenderjahr 2017

Das Bundesministerium für Finanzen hat mit Schreiben vom 8.12.2016 die amtlichen Sachbezugswerte für Mahlzeiten, die arbeitstäglich unentgeltlich oder verbilligt an die Arbeitnehmer abgegeben werden, bekannt gegeben.

Die Sachbezugswerte gelten ab 1.1.2014 gem. § 8 Abs. 2 Satz 8 EStG auch für Mahlzeiten, die dem Arbeitnehmer während einer beruflich veranlassten Auswärtstätigkeit oder im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von einem Dritten zur Verfügung gestellt werden, wenn der Preis der Mahlzeit 60 EUR nicht übersteigt. Die Sachbezugswerte ab Kalenderjahr 2017 sind – teilweise – durch die Neunte Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung vom 21.11.2016 festgesetzt worden. Demzufolge beträgt der Wert für Mahlzeiten, die ab Kalenderjahr 2017 gewährt werden, für ein Mittag- oder Abendessen 3,17 EUR und für ein Frühstück 1,70 EUR.

 


zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Prsident:
Ernst-Michael Hasse

Hauptgeschftsfhrer:
Axel Martens

Aufsichtsbehrde:
Zustndige Aufsichtsbehrde ist gem. 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister fr Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen