IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 07.11.2017
IHK Detmold - Headerbild Innovation

Newsletter Innovation

Guten Tag,

in unserem Newsletter "Innovation" informieren wir einmal im Monat aktuell aus folgenden Themenbereichen:

- Aktuelles aus OWL
- Termine / Veranstaltungen in OWL
- Aus Wissenschaft und Forschung
- Studien
- Innovationspolitik und Technologierecht
- Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

Der Newsletter richtet sich an Unternehmen (Geschäftsführer und Mitarbeiter aus den Bereichen Unternehmensstrategie, Innovation und Produktentwicklung, Produktion) sowie an Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Viel Spaß beim Lesen!


Inhalte dieser Ausgabe:


Aktuelles aus OWL

Termine und Veranstaltungen in OWL
Innovationslabor soll OWL als Gründer- und Hightech-Standort stärken
Forschung zu Digitalisierung und Datenanalyse in Gütersloh
solutions OWL: Fachtagung Industrial Data Space
solutions OWL: Fachdialog ProErgo
Transferforum Wirtschaftsrecht: Vernetzte Daten
Neuer Arbeitskreistermin: Industrie 4.0 - Neue Anforderungen an die Technische Dokumentation
Arbeitskreis Management: After Sales - Auf dem Weg zum kundenorientierten Service
solutions OWL: 8. Fachtagung Innovativer Werkzeugbau

Aus Wissenschaft und Forschung
Digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten erstellen
Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
Qualität im 3D-Druck automatisiert sichern
Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

Studien
Innovationsaufwendungen der Wirtschaft wachsen - aber sehr ungleich
Potenzialanalyse zur Kooperation Wo liegen die Stärken in den EU-13-Staaten?

Innovationspolitik und Technologierecht
Europäischer Innovationsrat: Pilotphase soll 2018 starten

Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen
"go-digital" startet durch: Erste Beratungsunternehmen sind autorisiert
Leitmarktwettbewerb MobilitätLogistik.NRW: Bis 29. November 2017 Skizze abgeben
Leitmarktwettbewerb: Zuschüsse for Innovationen in Medizin, Gesundheit und Ernährung
IT-Sicherheitstag NRW - Gesichert in stürmischen Zeiten
Neue Ausschreibungen
Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet
Aktuelles aus OWL
Termine und Veranstaltungen in OWL

Innovationslabor soll OWL als Gründer- und Hightech-Standort stärken

Offizieller Startschuss für das Projekt "InnovationslaborOWL": Die Universitäten Paderborn und Bielefeld, die Hochschule Ostwestfalen-Lippe und die Fachhochschule Bielefeld haben den Förderbescheid über 1,3 Millionen Euro von NRW-Wirtschaftsminister Professor Andreas Pinkwart erhalten. Dadurch entstehen an allen beteiligten Hochschulen neue Strukturen für die Unterstützung von Start-ups.

Im Rahmen des Projektes werden Start-ups über jeweils zwölf Monate qualifiziert, um erfolgreiche Geschäftsideen zu entwickeln und in die Umsetzung zu bringen. Insgesamt sollen bis zu 45 Start-ups bzw. bis zu 100 Gründerinnen und Gründer betreut werden.

(Quelle Hochschule OWL)

Pressemitteilung
Bild: Innovationslabor soll OWL als Gründer- und Hightech-Standort stärken
Beim Kick-off-Treffen kamen Vertreterinnen und Vertreter aller beteiligten Hochschulen zusammen (Foto: Universität Paderborn)

zum Newsletteranfang

Forschung zu Digitalisierung und Datenanalyse in Gütersloh

Im neuen "Center for Applied Data Science" (CfADS) am Studienort Gütersloh der Fachhochschule Bielefeld wird künftig untersucht, wie man die im Zuge der Digitalisierung anfallenden Daten so erfasst, aufbereitet und analysiert, dass darauf aufbauend beispielsweise Arbeits- und Geschäftsprozesse optimiert werden können.

Die Fachhochschule erhält für die neue Forschungseinrichtung rund eine Million Euro aus dem Förderwettbewerb "Forschungsinfrastrukturen" des Landes NRW.

(Quelle Fachhochschule Bielefeld)

Pressemitteilung
Bild: Forschung zu Digitalisierung und Datenanalyse in Gütersloh
Das CfADS-Team (von links): Stephan Godt, Tim Voigt, Matthias Fricke, Prof. Dr. Wolfram Schenck, Prof. Dr. Martin Kohlhase, Christopher Kübler, Prof. Dr. Pascal Reusch (Foto: Hochschulkommunikation)

zum Newsletteranfang

solutions OWL: Fachtagung Industrial Data Space

Termin: 21. November 2017, 14:00 bis 17:00 Uhr
Ort: 
Phoenix Contact Training Center, Bahnhofstraße 9, Schieder-Schwalenberg
Veranstalter: IHKs in OWL, Fraunhofer IEM, Digital in NRW
Teilnahme:
kostenfrei
Zielgruppe: Industrie 4.0-Experten aus produzierenden Unternehmen

Wie kann ein neuer virtueller Raum für industrielle Daten geschaffen werden, der den sicheren Austausch von Daten und deren einfache, standardisierte und rechtssichere Verknüpfung in Geschäftsökosystemen unterstützt?

Der "Industrial Data Space" wahrt die digitale Souveränität der Eigentümer der Daten und bildet zugleich die Basis für smarte Services und innovative Geschäftsprozesse. Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft beleuchten die Ansätze und Potenziale, geben Impulse, erläutern Anwendungsbeispiele und tauschen sich mit den Teilnehmern aus.

Programm und Anmeldung
Bild: solutions OWL: Fachtagung Industrial Data Space
(Bild: sdecoret / Fotolia)

zum Newsletteranfang

solutions OWL: Fachdialog ProErgo

Die ergonomische Gestaltung von Produktionsmaschinen und Arbeitsprozessen wirkt sich für alle Beteiligten positiv aus. Für die Nutzerinnen und Nutzer der Arbeits- und Bediensysteme tragen ergonomische Bedienkonzepte zur Arbeitszufriedenheit bei. In Produktionsunternehmen werden Arbeitsprozesse effizienter und für Anbieter von Betriebsmitteln stellen sie ein handfestes Verkaufsargument dar. Im Kontext der Industrie 4.0 gewinnt die Gebrauchstauglichkeit der Arbeits-und Bediensysteme an Bedeutung.

Fachdialog ProErgo 2 - Montagegerechte Gestaltung, Intelligente Assistenzsysteme
Termin:
21. November 2017, 17:00 bis 19:00 Uhr
Ort: 
SmartFactoryOWL, Lemgo

Fachdialog ProErgo 3 - Instandhaltung, Optimierung von Arbeitsprozessen, PLM/ ALM
Termin:
5. Dezember 2017, 17:00 bis 19:00 Uhr
Ort:
SmartFactoryOWL, Lemgo

Veranstalter: Hochschule OWL, IHKs in OWL, Fraunhofer IOSB-INA, OWL Maschinenbau u.w.
Teilnahme: kostenfrei

Veranstaltungsflyer
Bild: solutions OWL: Fachdialog ProErgo
(Bild: industrieblick / Fotolia)

zum Newsletteranfang

Transferforum Wirtschaftsrecht: Vernetzte Daten

Termin: 24. November 2017, 9:00 bis 14:00 Uhr
Ort:
Fachhochschule Bielefeld, Interaktion 1 (Konferenzbereich), Bielefeld
Teilnahme: kostenfrei
Anmeldung: erforderlich

Das Transferforum Wirtschaftsrecht steht ganz im Zeichen der Digitalisierung. Referenten von BMW, CLAAS und Diebold Nixdorf sowie Werkstudenten von Phoenix Contact und Jowat nehmen die neuen Anforderungen einer datenbasierten Produkt- und Prozess-Vernetzung sowie ihre Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und Unternehmensstrukturen aus der praktischen Sicht des Wirtschaftsrechts in den Blick. Im gegenseitigen Austausch geht es darum, was insbesondere KMU aus den Erfahrungen und Ansatzpunkte lernen können.

Programm und Anmeldung
Bild: Transferforum Wirtschaftsrecht: Vernetzte Daten
(Bild: FH Bielefeld)

zum Newsletteranfang

Neuer Arbeitskreistermin: Industrie 4.0 - Neue Anforderungen an die Technische Dokumentation

Termin: 28. November 2017, 14:00 bis 17:00 Uhr
Ort:
SmartFactoryOWL, Langenbruch 17, Lemgo
Veranstalter:
IHKs in OWL, Handwerkskammer OWL
Teilnahme:
kostenfrei, der Arbeitskreis steht auch "Nicht-Mitgliedern" offen

Die Digitalisierung und "Industrie 4.0" verändern Produkte und die Prozesse in Unternehmen grundlegend. Das eröffnet − auch für Technische Redakteure − viele neue Möglichkeiten, bringt aber auch neue Herausforderungen mit sich.

  • Wie wirken sich Digitalisierung und Industrie 4.0 auf Produkte und Arbeitswelten aus?
  • Wie verändert sich die Arbeit der technischen Redakteure?
  • Passen das geltende Recht wie z.B. die Maschinenrichtlinie und Industrie 4.0 überhaupt zusammen?
  • Was muss bei der Produkthaftung beachtet werden?

Diese und weitere Fragen diskutieren wir in unserem Arbeitskreis CE / Technische Dokumentation mit Prof. Dr. Sven Hinrichsen (Hochschule OWL), Meik Köhring (HOMAG) und Dr. Christoph Rempe (BRANDI Rechtsanwälte).

Anmeldung
Bild: Neuer Arbeitskreistermin: Industrie 4.0 - Neue Anforderungen an die Technische Dokumentation
(Bild: IHK Lippe)

zum Newsletteranfang

Arbeitskreis Management: After Sales - Auf dem Weg zum kundenorientierten Service

Termin: 5. Dezember 2017, 14:30 bis 17:00 Uhr
Ort:
HOMAG Kantentechnik GmbH, Weststraße 2, Lemgo
Veranstalter:
IHK Lippe
Teilnahme:
kostenfrei, der Arbeitskreis steht auch "Nicht-Mitgliedern" offen

Dienstleistungen werden auch für Maschinen- und Anlagenbauer immer wichtiger. Service und After-Sales warten oft mit zweistelligen Wachstumszahlen auf. Ein erstklassiger Service bindet Kunden und sorgt für Anschlussgeschäfte. Doch wie organisiert man das vielfältige Angebot - und verdient Geld damit?

Ekkehard Schneider von HOMAG Kantentechnik aus Lemgo möchte gemeinsam mit Ihnen diskutieren, wie man Service und After Sales perfektionieren und als zentrales Element der Kundenzufriedenheit aufbauen kann.

Anmeldung
Bild: Arbeitskreis Management: After Sales - Auf dem Weg zum kundenorientierten Service
(Bild: IHK Lippe)

zum Newsletteranfang

solutions OWL: 8. Fachtagung Innovativer Werkzeugbau

Termin: 7. Dezember 2017, 12:00 bis 18:00 Uhr
Ort:
IHK Lippe zu Detmold, Leonardo-da Vinci-Weg 2
Veranstalter:
Fraunhofer IPT, IHK Lippe, Kunststoffe in OWL e.V., OWL ViProSim e.V.
Teilnahme:
kostenpflichtig
Zielgruppe:
Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus, kunststoff- und metallverarbeitende Unternehmen

Wie können Sie in Ihrem Betrieb die Durchlaufzeiten verkürzen, die Qualität steigern und frühzeitig eine hohe Prozesssicherheit gewährleisten? Die 8. Fachtagung "Innovativer Werkzeugbau" gibt Einblicke in adaptive Fertigungsprozesse und flexible Organisationsstrukturen.

Ein thematischer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der Nutzung additiver Fertigungstechnologien für den Werkzeugbau.

Programm und Anmeldung
Bild: solutions OWL: 8. Fachtagung Innovativer Werkzeugbau
(Bild: Fraunhofer IPT)

zum Newsletteranfang
Aus Wissenschaft und Forschung

Digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten erstellen

Mit speziellen Kameras können reale Objekte digital erfasst werden. Sie stoßen jedoch noch an Grenzen, wenn beispielsweise die Oberfläche eines Objektes für den Scanner zu dunkel ist und daher kein Signal liefert oder sich Teile gegenseitig verdecken. Informatiker des Max-Planck-Instituts für Informatik haben mit Partnern eine Methode entwickelt, die selbst aus unvollständigen Aufnahmen ein digitales Objekt rekonstruieren kann. Die Forscher nutzen dafür einen speziellen Typ eines neuronalen Netzwerkes, das während der Lernphase sogar ohne Aufsicht arbeitet.

(Quelle idw-online)

Weitere Informationen
Bild: Digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten erstellen
Aus solch fehlerhaften Daten können die ursprünglichen Objekte rekonstruiert werden (Bild: MPI)

zum Newsletteranfang

Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck

Das Schmelzschichtverfahren Fused Filament Fabrication (FFF) ist als Verfahren für die generative Fertigung von Kunststoffbauteilen bereits etabliert und im industriellen wie auch im privaten Bereich in der breiten Anwendung. Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat jetzt das Anwendungsspektrum für metallische Bauteile erweitert. Im metallischen Fused Filament Fabrication werden metallische Bauteile in einem zweistufigen Verfahren zuerst gedruckt und danach in einem Sinterprozess final verfestigt.

(Quelle idw-online)

Weitere Informationen
Bild: Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
Gedrucktes Flügelrad aus Edelstahl (Bild: Fraunhofer IFAM)

zum Newsletteranfang

Qualität im 3D-Druck automatisiert sichern

Die Potenziale von 3D-gedruckten Bauteile werden für viele Anwendungen immer offensichtlicher. Ein Problem ist allerdings, dass Fehler oft erst nach der aufwändigen Produktion erkannt werden. Für die gesamte Qualitätssicherung gibt es noch keine etablierten Normen. Sicherheit und Reproduzierbarkeit lassen sich deshalb nicht garantieren. Das Fraunhofer IPA hat ein System zum maschinellen Sehen ("IQ4AP") entwickelt, mit dem sich die Qualität schon während des Drucks automatisiert prüfen lässt. Partner aus der Industrie können IQ4AP ab sofort testen und weiterentwickeln.

(Quelle idw-online)

Weitere Informationen
Bild: Qualität im 3D-Druck automatisiert sichern
Das Inline-Qualitätskontrollsystem lässt sich außen am Drucker anbringen (Bild: Rainer Bez / Fraunhofer IPA)

zum Newsletteranfang

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

Wie bestimmt die Mikrostruktur eines Werkstoffs dessen makroskopische Eigenschaften? Dazu hat ein Team der Hochschulen Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen ein Modell entwickelt, mit dem sich anhand der Mikrostruktur voraussagen lässt, wie sich ein Material bei Verformung verhalten wird. Etwa ob es besonders biegsam ist oder ob es sich an allen Stellen gleich stark verformt. Die Forscher wollen nun das Modell "auf den Kopf" stellen: Ausgehend von einer bestimmten Anwendung möchten sie maßgeschneiderte Werkstoff modellieren.

(Quelle Ruhr-Universität Bochum)

Artikel (Hochschulmagazin Rubin)
Bild: Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
Mittels Elektronenrückstreubeugung bestimmt Alexander Hartmaier die Mikrostruktur (Bild: Damian Gorczany)

zum Newsletteranfang
Studien

Innovationsaufwendungen der Wirtschaft wachsen - aber sehr ungleich

Die neuesten Ergebnisse der FuE-Erhebung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft e.V. zeigen, wieviel Geld die deutsche Wirtschaft zuletzt in ihre Innovationskraft investiert hat.

Erschreckend deutlich wird dabei: Die Unterschiede bei den Branchen und Unternehmensgrößen sowie in den Regionen sind gravierend. Der Süden Deutschlands und die Region Braunschweig liegen weit vorn. NRW landet bei vielen Statistiken abgeschlagen hinter den führenden Ländern Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bayern und Hessen. OWL ist in NRW ein Lichtblick, liegt aber bundesweit als Region nur im oberen Mittelfeld.

(Quelle Stifterverband, IHK Lippe)

Weitere Informationen
Bild: Innovationsaufwendungen der Wirtschaft wachsen - aber sehr ungleich
Aufwendungen der Wirtschaft am Bruttoinlandsprodukt in Prozent (Grafik IHK Lippe)

zum Newsletteranfang

Potenzialanalyse zur Kooperation Wo liegen die Stärken in den EU-13-Staaten?

Die Potenzialanalyse für bilaterale Kooperationen von Wissenschaft und Wirtschaft zwischen Deutschland und den sogenannten EU-13-Ländern identifiziert spezifische regionale sowie lokale Kompetenz- und Stärkezentren (Cluster) in Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn bzw. Zypern. Die Studie beinhaltet die Innovationsprofile der EU-13-Staaten und ihrer Akteure.

(Quelle: Kooperation-International)

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Innovationspolitik und Technologierecht

Europäischer Innovationsrat: Pilotphase soll 2018 starten

Mitte Oktober hat die Europäische Kommission das Arbeitsprogramm für die Pilotphase des Europäischen Innovationsrates (EIC) vorgelegt. Ab 2018 soll der EIC Unternehmen und Forschende unterstützen, innovative Technologien, Produkte und Dienstleistung zur Marktreife zu entwickeln.

Der EIC wird besondere Unterstützungsmaßnahmen für KMU anbieten und zunächst vier Horizont-2020 Förderlinien bündeln, die für Unternehmen eine hohe Relevanz haben sowie hochdotierte Innovationspreise vergeben. Der EIC verfügt über ein Budget von 2,7 Milliarden Euro für etwa 1.000 Projekte.

(Quelle: Europäische Kommission)

Weitere Informationen
Bild: Europäischer Innovationsrat: Pilotphase soll 2018 starten
(Bild: michelangelus / iStockphoto)

zum Newsletteranfang
Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

"go-digital" startet durch: Erste Beratungsunternehmen sind autorisiert

Für das neue Förderprogramm "go-digital" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sind die ersten Beratungsunternehmen autorisiert worden. Für die Digitalisierung in den kleineren mittelständischen Unternehmen in OWL wären weitere Beratungsunternehmen aus der Region wünschenswert.

Go-digital bezuschusst Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten dabei, die eigene Digitalisierung auf drei Feldern voranzutreiben: IT-Sicherheit, Digitale Markterschließung und Digitalisierte Geschäftsprozesse. Sie erhalten einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent für Potenzialanalysen und Umsetzungskonzepte, um Entwicklungen z.B. im Online-Handel, zur Digitalisierung des Geschäftsalltags und zur eigenen IT-Sicherheit voranzutreiben.

(Quelle BMWi)

Weitere Informationen
Bild: "go-digital" startet durch: Erste Beratungsunternehmen sind autorisiert

zum Newsletteranfang

Leitmarktwettbewerb MobilitätLogistik.NRW: Bis 29. November 2017 Skizze abgeben

Das Land sucht innovative Projektideen für die nachhaltige und effiziente Mobilität von Menschen und Gütern. Bis 29. November 2017 können Unternehmen Projektskizzen zu den Themenfeldern

  • Innovation für Mobilität und Automotive sowie
  • Innovative Logistik

abgeben. Je nach Unternehmensgröße beträgt der Zuschuss 50 bis 80 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben.

(Quelle Leitmarktagentur NRW)

Weitere Informationen
Bild: Leitmarktwettbewerb MobilitätLogistik.NRW: Bis 29. November 2017 Skizze abgeben
Broschüre (Bild: LeitmarktAgentur.NRW)

zum Newsletteranfang

Leitmarktwettbewerb: Zuschüsse for Innovationen in Medizin, Gesundheit und Ernährung

Das Land hat die zweite Runde des Leitmarktwettbewerbs "LifeSciences.NRW" ausgerufen. Bis 18. Januar 2018 können Unternehmen und Forschungseinrichtungen Projektskizzen zu Forschung und Entwicklung in den Themenfeldern

  • innovative Prävention, Diagnostik und Therapie,
  • patienten- und anwenderorientierter Produkte und Dienstleistungen
  • Digitalisierung im Kontext von Medizin, Medizintechnik und deren Produktion

abgeben. Je nach Unternehmensgröße beträgt der Zuschuss 50 bis 80 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben.

(Quelle LeitmarktAgentur.NRW)

Weitere Informationen
Bild: Leitmarktwettbewerb: Zuschüsse for Innovationen in Medizin, Gesundheit und Ernährung
Broschüre (Bild: LeitmarktAgentur.NRW)

zum Newsletteranfang

IT-Sicherheitstag NRW - Gesichert in stürmischen Zeiten

Termin: 5. Dezember 2017, 9.00 bis 17:00 Uhr
Ort: Colosseum Theater, Altendorfer Str. 1, Essen
Veranstalter: IHKs in Nordrhein-Westfalen
Teilnahmeentgelt: 99,00 Euro inkl. MwSt./Person
Anmeldung: bis 28. November 2017

Der Fachkongress zum Thema Daten-, Informations- und IT-Sicherheit bietet Ihnen mit Impulsvorträgen, parallelen Basis- und Expertenforen, sowie Seminaren und einer begleitenden Fachausstellung ein Komplettpaket rund um alle sicherheitsrelevanten Themen. In einer "Hack-Academy" können Sie sich in die Lage eines Angreifers versetzen und so ggf. Sicherheitslücken direkt zu erkennen.

Die Vereinigung IHK NRW – Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen e.V. führt den IT-Sicherheitstag NRW zum fünften Mal durch.

Anmeldung
Bild: IT-Sicherheitstag NRW - Gesichert in stürmischen Zeiten
(Bild: IHK NRW)

zum Newsletteranfang

Neue Ausschreibungen

Einmal pro Monat stellen wir im Internet eine Übersicht über aktuelle Ausschreibungen zuammen. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang

Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet

Einmal pro Monat bieten wir im Internet eine Übersicht über neue Veröffentlichungen und interessante Internetseiten. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Prsident:
Ernst-Michael Hasse

Hauptgeschftsfhrer:
Axel Martens

Aufsichtsbehrde:
Zustndige Aufsichtsbehrde ist gem. 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister fr Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen