IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 01.03.2018
IHK Detmold - Headerbild Innovation

Newsletter Innovation

Guten Tag,

in unserem Newsletter "Innovation" informieren wir einmal im Monat aktuell aus folgenden Themenbereichen:

- Aktuelles aus OWL
- Termine / Veranstaltungen in OWL
- Aus Wissenschaft und Forschung
- Studien
- Innovationspolitik und Technologierecht
- Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

Der Newsletter richtet sich an Unternehmen (Geschäftsführer und Mitarbeiter aus den Bereichen Unternehmensstrategie, Innovation und Produktentwicklung, Produktion) sowie an Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Viel Spaß beim Lesen!


Inhalte dieser Ausgabe:


Aktuelles aus OWL
We do digital: Alle reden? Lipper machen! Die IHK sucht Ihre digitale Erfolgsgeschichte.
Fertig: Jahresprogramm des Arbeitskreises Management
Bei Projekt mitmachen und Überblick in der Datenflut von Produktionsanlagen gewinnen
Institut für Wissenschaftsdialog feierlich eröffnet
FH Bielefeld: Umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
WindCORES: Deutschlands erster Rechenknoten und Datenspeicher in einer Windenergieanlage
Industrie 4.0: Quick-Check zur Bestimmung der unternehmerischen Leistungsfähigkeit
Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand

Termine und Veranstaltungen in OWL
Internet Days: Datenschutz, Digitales Marketing, Mitarbeiter für den digitalen Wandel finden
Workshop: Wie können agile Methoden Unternehmen bei der Digitalen Transformation unterstützen?
Schulung Innovationsmanagement in der Praxis (2 Module)

Aus Wissenschaft und Forschung
Neue Klasse metallischer Gläser macht Leichtbauanwendungen möglich
Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche
Smarte Lösung für Temperiersysteme in der Kunststoffverarbeitung
Kleben ohne Klebstoff: Metall und Thermoplast fügen

Studien
Studie und Kompass zur IT-Verschlüsselung in KMU
IAB-Studie: Welche Berufe werden sich durch die Digitalisierung besonders verändern?
ZEW: Rekord bei Innovationsausgaben
Europa driftet bei Innovationsfähigkeit weiter auseinander

Innovationspolitik und Technologierecht
acatech: Impulse für Sprunginnovationen in Deutschland

Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen
Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Medien und Kreativwirtschaft in NRW
Gesucht: Innovative Projektideen für den Leitmarkt Energie- und Umweltwirtschaft
DIHK und IHK NRW: Wege zur Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
Neue Ausschreibungen
Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet
Aktuelles aus OWL

We do digital: Alle reden? Lipper machen! Die IHK sucht Ihre digitale Erfolgsgeschichte.

Digitalisierung, Industrie 4.0 ... nur ein Hype oder doch ein Megatrend? Auf jeden Fall schwer greifbar! Denn jeder versteht etwas anderes darunter!

Zeigen Sie, was geht und dass es geht: Mit Ihren kleinen und großen digitalen Erfolgsgeschichten! Beteiligen Sie sich bis zum 14. Mai 2018 an der zweiten Runde des bundesweiten Wettbewerbs "We do digital" der Industrie- und Handelskammern! 

2017 war Lippe mit sieben Bewerbern im Wettbewerb bereits gut vertreten. Mit dem Start-Up „Assembly Solutions“ aus Detmold war sogar einer der vier Bundessieger aus dem Sektor „Fertigung“ dabei.

Weitere Informationen
Bild: We do digital: Alle reden? Lipper machen! Die IHK sucht Ihre digitale Erfolgsgeschichte.

zum Newsletteranfang

Fertig: Jahresprogramm des Arbeitskreises Management

Der IHK-Arbeitskreis „Management - Strategien für den Mittelstand“ lädt Mitglieder und Interessierte aus Unternehmen in 2018 zu folgenden Treffen ein:

  • 1. März 2018 Gesetzeskonformes und wirksames Risikomanagement
  • 7. Juni 2018 Qualität 4.0 - Herausforderungen und Möglichkeiten des „Internet of Things“
  • 18. September 2018 Praxisworkshop: Digitalisierung und Industrie 4.0 – Fluch oder Segen?
  • 11. Oktober 2018 Lean Office: Der Miele-Weg zum schlanken Büro
  • 10. Dezember 2018 Effizient und kreativ entwickeln: Geht das?

Der Arbeitskreis steht interessierten Unternehmensvertretern jederzeit offen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Informationen zu den Terminen im Jahr 2018
Bild: Fertig: Jahresprogramm des Arbeitskreises Management

zum Newsletteranfang

Bei Projekt mitmachen und Überblick in der Datenflut von Produktionsanlagen gewinnen

In einer Produktion entsteht viel Ausschuss – wo muss der Fertigungsprozess verändert werden, um die Qualität der Produkte zu verbessern? In kleinen und mittleren Unternehmen gibt es zwar viele Daten, die Hinweise für die Optimierung von Fertigungsprozessen geben können, aber noch wenige Möglichkeiten, diese auszuwerten. Das möchten Informatikerinnen und Informatiker der Hochschule OWL in Höxter im Projekt "Data Mining-basierte Optimierung der Produktion, ihrer Steuerung und Überwachung" (kurz: DROPS) ändern. Weitere Unternehmen können sich noch am Projekt beteiligen.

(Quelle Hochschule OWL)

Weitere Informationen
Bild: Bei Projekt mitmachen und Überblick in der Datenflut von Produktionsanlagen gewinnen
Professorin Jessica Rubart und ihr Mitarbeiter Benjamin Lietzau zeigen, wie sich die Darstellung der Datenanalyse per Multi-Touch-Bedienung am Bildschirm steuern lässt (Bild: Hochschule OWL)

zum Newsletteranfang

Institut für Wissenschaftsdialog feierlich eröffnet

Mit einer Auftaktveranstaltung feierte das Institut für Wissenschaftsdialog (IWD) seine Gründung auf dem Campus Lemgo. Überfachliche Kompetenzen, interdisziplinäre Projekte sowie innovative und partizipative Kommunikationsformate sind die drei Säulen des Instituts. So befasst sich das IWD mit dem digitalen und innovativen Studieren, der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen für die interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie dem Wissenschaftsdialog innerhalb der Disziplinen und mit der Gesellschaft.

(Quelle Hochschule OWL)

Pressemeldung
Bild: Institut für Wissenschaftsdialog feierlich eröffnet
Auf der Gründungsfeier des Instituts für Wissenschaftsdialog stießen Keynote-Sprecher Dr. Reiner Klingholz, Hochschulpräsident Professor Jürgen Krahl und die Vizepräsidentinnen Professorin Yvonne-Christin Bartel und Professorin Ulrike Kerber (v.l.n.r.) den Dialog mit den Gästen an (Bild Hochschule OWL)

zum Newsletteranfang

FH Bielefeld: Umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr

Prof. Dr. Jens Haubrock von der Fachhochschule Bielefeld entwickelt gemeinsam mit Technologieanbietern aus der Region im Projekt "Fit2Load" ein Mobilitätskonzept, um den Filialverkehr einer Großbäckereien auf CO2-arme Elektromobilität umzustellen und die Ladevorgänge für den Fuhrpark intelligent und wirtschaftlich ins Netz zu integrieren.

(Quelle FH Bielefeld)

Pressemeldung
Bild: FH Bielefeld: Umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
Die Projektpartner (v.l.): Prof. Dr.-Ing. Jens Haubrock, Dr. Peter Westerbarkey, Stefanie Balzarek und Stefan Lechtermann (Bild: Anja Heidsiek)

zum Newsletteranfang

WindCORES: Deutschlands erster Rechenknoten und Datenspeicher in einer Windenergieanlage

Rechnen mit neuer Energie: Der Software Innovation Campus Paderborn (SICP) der Universität Paderborn, WestfalenWind IT, das Netzwerk InnoZent OWL e.V., die Innofactory GmbH und die dtm group haben gemeinsam das zum Patent angemeldete Konzept "WindCORES" entwickelt. Es kombiniert Windenergieanlagen und herkömmliche Leistungsangebote von Rechenzentren. In Lichtenau ist Ende Februar Deutschlands erster Rechenknoten und Datenspeicher in einer Windenergieanlage in Betrieb gegangen. Der Rechenknoten kann so deutlich günstiger mit Energie versorgt werden als ein herkömmliches Rechenzentrum.

(Quelle Universität Paderborn)

Pressemeldung
Bild: WindCORES: Deutschlands erster Rechenknoten und Datenspeicher in einer Windenergieanlage
Blick auf den Windenergie-Park in Lichtenau (Foto: Julia Negri, SICP)

zum Newsletteranfang

Industrie 4.0: Quick-Check zur Bestimmung der unternehmerischen Leistungsfähigkeit

Industrie 4.0 hat tiefgreifenden Einfluss auf das Geschäft der Unternehmen und die Arbeitswelt. Damit Unternehmen ihre Leistungsfähigkeit im Bereich Industrie 4.0 bewerten können, hat das Forschungsprojekt INLUMIA einen kostenfreien Quick-Check veröffentlicht, der auch den Vergleich zu anderen Unternehmen ermöglicht.

Der Quick-Check besteht aus einer ca. 15-minütigen Befragung zu einem Referenzprodukt bzw. -produktionsbereich, die anschließend ausgewertet wird.

(Quelle Universität Paderborn)

Weitere Informationen
Bild: Industrie 4.0: Quick-Check zur Bestimmung der unternehmerischen Leistungsfähigkeit

zum Newsletteranfang

Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand

Die Forschungserinrichtungen aus OWL bieten mit Unterstützung der IHK Lippe und weiterer Partner kostenfreie Schulungen insbesondere für produzierende kleine und mittlere Unternehmen an. Praxisnah werden dabei die Themen "Mensch-Maschine-Interaktion, "Effiziente Datennutzung" sowie "Digitale Transformation im Mittelstand" vertieft.

10.04.2018, Lemgo: Effiziente Datennutzung in der Produktion
15.05.2018, Paderborn: Entwicklung von Produkt-Service-Systemen
15.06.2018, Bielefeld: Interaktive Robotik
09.07.2018, Lemgo: Effiziente Datennutzung in der Produktion
14.09.2018, Bielefeld: Assistenzsysteme
19.09.2018, Paderborn: Digitalisierung der Produktionsprozesse
05.10.2018, Lemgo: Effiziente Datennutzung in der Produktion
14.11.2018, Paderborn: Data Analytics

Weitere Informationen und Anmeldung
Bild: Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand
(Bild: Fraunhofer IOSB INA)

zum Newsletteranfang
Termine und Veranstaltungen in OWL

Internet Days: Datenschutz, Digitales Marketing, Mitarbeiter für den digitalen Wandel finden

Termin: 6. März 2018, 10:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Gilde-Zentrum Detmold, Bad Meinberger Straße 1, Detmold
Veranstalter: CodeX, InnoZent OWL, IHKs Lippe und Ostwestfalen und weitere
Zielgruppe: Geschäftsführer sowie Online- und Marketingverantwortliche
Anmeldung: bis 27. Februar 2018

Die 27. Internet Days befassen sich u.a. mit den Möglichkeiten des digitalen Marketings und neuen Wegen, um die richtigen Mitarbeiter für den digitalen Wandel zu finden. In ihren Fachvorträgen geben vier Referenten Impulse und praktische Tipps.

Programm und Anmeldung

zum Newsletteranfang

Workshop: Wie können agile Methoden Unternehmen bei der Digitalen Transformation unterstützen?

Termin: 8. März 2018, 14:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Fraunhofer IEM, Zukunftsmeile 1, Paderborn
Veranstalter: InnoZent OWL e.V., Fraunhofer IEM, IHKs Lippe und Ostwestfalen
Zielgruppe: Geschäftsführer und Mitarbeiter in strategischen Positionen von KMU
Anmeldung: 1. März 2018 (max. 15 Teilnehmende)

Mit der Digitalisierung wächst die Veränderungsgeschwindigkeit. Sie wirkt auf interne Prozesse, Geschäftsfelder, Produkte und Dienstleistungen. In digitalen Projekten versagt die klassische Projektplanung häufig. "Agilität" ist gefragt.

Im Workshop erarbeiten Sie, was Agilität in puncto Wissen, Werkzeuge und Kompetenzen bieten kann und wie agile Methoden in Ihrem Unternehmen praktisch eingesetzt werden können?

Informationen und Anmeldung

zum Newsletteranfang

Schulung Innovationsmanagement in der Praxis (2 Module)

Termin: 15. und 22. März 2018, 14:00 bis 17:00 Uhr
Ort: IHK Lippe, Leonardo-da-Vinci-Weg 2, Detmold
Veranstalter: it's OWL und IHK Lippe
Zielgruppe: Geschäftsführer und Führungskräfte aus KMU (insbesondere aus Maschinenbau, Elektro- und Elektronikindustrie sowie Automobilindustrie)
Anmeldung: bis 27. Februar 2018 (max. 8 Teilnehmende)

Das Schulungsprogramm vermittelt in Impulsvorträgen und anwendungsorientierten Workshop-Einheiten praxisnahe Methoden und Inhalte für ein systematisches Innovationsmanagement in KMU. Der Schwerpunkt liegt auf dem Transfer der theoretischen Inhalte in die konkreten betrieblichen Zusammenhänge kleiner und mittlerer Unternehmen.

Informationen und Anmeldung
Bild: Schulung Innovationsmanagement in der Praxis (2 Module)
(Bild: it's OWL)

zum Newsletteranfang
Aus Wissenschaft und Forschung

Neue Klasse metallischer Gläser macht Leichtbauanwendungen möglich

Drei junge Forscher der Universität des Saarlandes haben eine neue Klasse so genannter amorpher Metalle entwickelt. Das metallische Glas besteht hauptsächlich aus den kostengünstigen und ungiftigen Komponenten Titan und Schwefel. Es ist sehr leicht, fest wie Stahl, aber gleichzeitig elastisch wie Kunststoff und eignet sich somit hervorragend für Leichtbauteile beispielsweise in der Luft- und Raumfahrt.

(Quelle idw online)

Weitere Informationen
Bild: Neue Klasse metallischer Gläser macht Leichtbauanwendungen möglich
Amorphe Proben aus einer neuen Titan-Schwefel-Legierung. Im Hintergrund die Bestandteile Nickel, Zirkonium, Schwefel, Kupfer und Titan (Foto: Universität des Saarlandes)

zum Newsletteranfang

Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche

Mit einer ganz besonderen "Hochzeit" ermöglicht die TU Freiberg die Herstellung völlig neuer Werkstoffe für mechanisch hoch beanspruchte Bauteile. Die Mischung aus TRIP-Stahl- und Zirkondioxid-Keramik-Pulver mit weiteren Zusatzstoffen wird durch spezielle Formgebungsverfahren zu geometrischen Strukturen wie Schaum-, Waben-, Kugel- oder Spaghettiformen verarbeitet. Ihre endgültige Festigkeit erhalten die Werkstoffe durch Sintern. Das Verfahren wurde nun patentiert.

(Quelle idw online)

Weitere Informationen
Bild: Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche
Verbundwerkstoff aus Stahl und Keramik (Bild: TU Bergakademie Freiberg/ IKGB)

zum Newsletteranfang

Smarte Lösung für Temperiersysteme in der Kunststoffverarbeitung

Bei der Kunststoffverarbeitung spielen Temperiersysteme eine wichtige Rolle. Nur dann, wenn die Temperatur der Bearbeitungswerkzeuge und des Werkstoffs richtig eingestellt sind, erhalten Produkte die gewünschten Oberflächen und Eigenschaften. Das Fraunhofer IPA hat eine Lösung entwickelt, die die Zustands- und Prozessdaten der Temperiersysteme überwacht und bei Abweichungen einen Alarm auslöst. Das senkt den Ausschuss und steigert die Prozessqualität. Gleichzeitig wird die Instandhaltung optimiert.

(Quelle idw online)

Weitere Informationen
Bild: Smarte Lösung für Temperiersysteme in der Kunststoffverarbeitung
Ein Demonstrator für das Zustands- und Prozessmonitoring von Temperiersystemen ist im Applikationszentrum Industrie 4.0 des Fraunhofer IPA errichtet (Bild: Rainer Bez, Universität Stuttgart IFF/ Fraunhofer IPA)

zum Newsletteranfang

Kleben ohne Klebstoff: Metall und Thermoplast fügen

Ein neues Verfahren zum Fügen von Metallen und Thermoplasten hat das Fraunhofer-Institut IWS entwickelt. Das thermische Direktfügen verpresst laserstrukturiertes Metall mit thermoplastischen Bauteilen und erwärmt diese lokal. Dadurch schmilzt der Thermoplast, dringt in die Strukturen ein und haftet an der Oberfläche. Eine Fügezange erzeugt binnen Sekunden robuste Verbindungen. Das Verfahren eignet sich, um aufwändige Klebeprozesse zu ersetzen.

(Quelle idw online)

Weitere Informationen
Bild: Kleben ohne Klebstoff: Metall und Thermoplast fügen
Technologiedemonstrator für das thermische Direktfügen von Metall mit thermoplastischen Faserverbund (Bild: Fraunhofer IWS Dresden)

zum Newsletteranfang
Studien

Studie und Kompass zur IT-Verschlüsselung in KMU

Mit dem Kompass IT-Verschlüsselung können KMU herausfinden, an welchen Stellen eine Verschlüsselung sinnvoll ist und welche Verschlüsselungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Der Kompass IT-Verschlüsselung wurde im Rahmen der Studie "Einsatz von elektronischer Verschlüsselung – Hemmnisse für die Wirtschaft" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstellt.

(Quelle BMWi)

Weitere Informationen
Bild: Studie und Kompass zur IT-Verschlüsselung in KMU
(Bild: BMWi)

zum Newsletteranfang

IAB-Studie: Welche Berufe werden sich durch die Digitalisierung besonders verändern?

Insgesamt sind 25 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland dem Risiko ausgesetzt, dass innerhalb ihres Berufs mehr als 70 Prozent der Tätigkeiten durch Computer oder computergesteuerte Maschinen übernommen werden könnten. Bei Helferberufen besteht mit 58 Prozent das höchste Substituierbarkeitspotenzial. Auch nimmt hier die Substituierbarkeit am schnellsten zu. Bei Berufen mit Hochschulstudium liegt das Substituierbarkeitspotenzial bei 24 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

(Quelle IAB)

Weitere Informationen
Bild: IAB-Studie: Welche Berufe werden sich durch die Digitalisierung besonders verändern?
(Bild: IAB)

zum Newsletteranfang

ZEW: Rekord bei Innovationsausgaben

Die Unternehmen in Deutschland haben ihre Innovationsausgaben im Jahr 2016 um zwei Prozent erhöht und mit 158,8 Milliarden Euro einen neuen Rekord aufgestellt. Sowohl die Großunternehmen wie auch die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben ihre Innovationsausgaben im Jahr 2016 erhöht. Zugleich ist der Anteil der Unternehmen in Deutschland, die Forschung und Entwicklung (FuE) durchgeführt haben, gesunken. In den Jahren 2017 und 2018 wollen vor allem die großen Unternehmen weiter kräftig in Innovationen investieren. KMU drohen hier den Anschluss zu verlieren.

(Quelle ZEW)

Weitere Informationen
Bild: ZEW: Rekord bei Innovationsausgaben
(Bild: ZEW)

zum Newsletteranfang

Europa driftet bei Innovationsfähigkeit weiter auseinander

Staaten reagieren höchst unterschiedlich auf Wirtschaftskrisen mit Blick auf ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE). Dadurch entsteht vor allem zwischen den Ländern Europas mit Blick auf ihre Innovationsfähigkeit eine Kluft, die zunehmend größer wird. Zu diesem zentralen Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

(Quelle ZEW)

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Innovationspolitik und Technologierecht

acatech: Impulse für Sprunginnovationen in Deutschland

Wie kann der Innovationsstandort Deutschland eine höhere Zahl völlig neuer Produkte oder Dienstleistungen hervorbringen? Dieser Frage geht der acatech-Beitrag „Impulse für Sprunginnovationen in Deutschland“ nach. So könnte eine neue Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen Anreize setzen.

(Quelle acatech)

Weitere Informationen
Bild: acatech: Impulse für Sprunginnovationen in Deutschland
(Bild: acatech)

zum Newsletteranfang
Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Medien und Kreativwirtschaft in NRW

Bis zum 9. April 2018 können sich Unternehmen aus der Medien- und Kreativwirtschaft, Forschungseinrichtungen und Hochschulen sowie kulturelle Einrichtungen an der zweiten Runde des EFRE-Leitmarktwettbewerbs "CreateMedia.NRW" beteiligen. In beiden Runden werden werden Zuschüsse in Höhe von 40 Millionen Euro für FuE-Projekte ausgeschüttet.

(Quelle LeitmarktAgentur.NRW)

Weitere Informationen
Bild: Gesucht: Neue Ideen für den Leitmarkt Medien und Kreativwirtschaft in NRW
(Bild: LeitmarktAgentur.NRW)

zum Newsletteranfang

Gesucht: Innovative Projektideen für den Leitmarkt Energie- und Umweltwirtschaft

Die Landesregierung ruft bis zum 17. Mai 2018 Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen dazu auf, FuE-Projekte in der zweiten Runde des Wettbewerbs "EnergieUmweltwirtschaft.NRW" einzureichen. Schwerpunktthemen sind "Nachhaltige Energieumwandlung, Energietransport und Energiespeicherung", "Rohstoff-, Material- und Energieeffizienz" sowie "Umwelttechnologien".

(Quelle LeitmarktAgentur.NRW)

Weitere Informationen
Bild: Gesucht: Innovative Projektideen für den Leitmarkt Energie- und Umweltwirtschaft
(Bild: LeitmarktAgentur.NRW)

zum Newsletteranfang

DIHK und IHK NRW: Wege zur Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Die Broschüre "Stark durch Kooperation - Technologietransfer und Forschungskooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft fördern" von DIHK und IHK NRW gibt Unternehmen und den wissenschaftlichen Einrichtungen eine Hilfestellung, das vorhandene Innovationspotenzial so zusammenzuführen, dass erfolgreiche und langfristige Partnerschaften entstehen.

(Quelle DIHK)

Broschüre
Bild: DIHK und IHK NRW: Wege zur Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
(Bild: DIHK)

zum Newsletteranfang

Neue Ausschreibungen

Einmal pro Monat stellen wir im Internet eine Übersicht über aktuelle Ausschreibungen zuammen. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang

Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet

Einmal pro Monat bieten wir im Internet eine Übersicht über neue Veröffentlichungen und interessante Internetseiten. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Prsident:
Ernst-Michael Hasse

Hauptgeschftsfhrer:
Axel Martens

Aufsichtsbehrde:
Zustndige Aufsichtsbehrde ist gem. 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister fr Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen