IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 07.06.2018
IHK Detmold - Headerbild Innovation

Newsletter Innovation

Guten Tag,

in unserem Newsletter "Innovation" informieren wir einmal im Monat aktuell aus folgenden Themenbereichen:

- Aktuelles aus OWL
- Termine / Veranstaltungen in OWL
- Aus Wissenschaft und Forschung
- Studien
- Innovationspolitik und Technologierecht
- Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

Der Newsletter richtet sich an Unternehmen (Geschäftsführer und Mitarbeiter aus den Bereichen Unternehmensstrategie, Innovation und Produktentwicklung, Produktion) sowie an Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Viel Spaß beim Lesen!


Inhalte dieser Ausgabe:


Aktuelles aus OWL
Für IHK-Mitglieder: Zehn kostenfreie Tickets zur CEBIT 2018
TÜV Süd neuer Forschungspartner im Centrum Industrial IT
Den Geist des Unternehmertums wecken

Termine und Veranstaltungen in OWL
Lernendes Netzwerk "Von der Prozessoptimierung zu Industrie 4.0": Machen Sie mit?
Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand

Aus Wissenschaft und Forschung
Sensoren verwandeln menschlichen Körper in Multi-Touch-Oberfläche
BINE-Info: Bionische Oberflächen am Hochofen einsetzen
BMWi-Bericht stellt Highlight-Projekte der Energieforschung vor

Studien
TechnikRadar 2018: Was die Deutschen über Technik denken
Das Auto als Schlafwagen oder rollendes Büro?
Start-Ups sind die bedeutendsten Treiber für Künstliche Intelligenz

Innovationspolitik und Technologierecht
Haushaltsentwurf: Haushalt des BMBF stagniert
DFG fördert 14 neue Sonderforschungsbereiche
EU-Gelder für Forschung und Innovation sollen steigen
EMV-Richtlinie: EU-Kommission veröffentlicht neuen Leitfaden
Europäisches Einheitspatent nimmt weitere Hürde

Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen
KMU-Förderung: Zuschüsse für Patentrechtsschutzversicherungen
Landesregierung fördert Start-ups aus Hochschulen mit bis zu 240.000 Euro
Hilfestellung für den Onlinehandel: BAuA-Broschüre zur Produktsicherheit
Neue Ausschreibungen
Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet
Aktuelles aus OWL

Für IHK-Mitglieder: Zehn kostenfreie Tickets zur CEBIT 2018

Das NRW-Büro der Deutschen Messe AG stellt Mitgliedsunternehmen der IHK Lippe kurzfristig zehn Gästekarten für den Besuch der neuen CEBIT 2018 zur Verfügung. Pro anfragendem Unternehmen werden maximal zwei Ticketcodes vergeben.

Auf der Messe vom 12. bis 15. Juni 2018 erleben die Besucher Expo, Konferenzen und Networking in einer kreativen Atmosphäre. Unternehmen wie SAP, Intel, IBM, Vodafone oder Volkswagen zeigen ihre Szenarien zur digitalen Trans­formation.

Ein Highlight für NRW-Netzwerke und Besucher: Der NRW-Abend am Dienstag, 12.06.2018 ab 18:00 Uhr in der Halle 12/B43.

(Quelle Deutsche Messe AG)

Ihre Ticketanfrage an die IHK Lippe
Bild: Für IHK-Mitglieder: Zehn kostenfreie Tickets zur CEBIT 2018

zum Newsletteranfang

TÜV Süd neuer Forschungspartner im Centrum Industrial IT

Der TÜV SÜD ist neuer strategischer Partner im Lemgoer Forschungs- und Entwicklungszentrum Centrum Industrial IT (CIIT). Der Technische Dienstleister aus München will in Lemgo einen neuen Technologiestandort aufbauen, sich mit den CIIT-Partnern austauschen und gemeinsam Technologien und Prüfstandards für die Fabrik der Zukunft entwickeln.

(Quelle CIIT)

Pressemeldung
Bild: TÜV Süd neuer Forschungspartner im Centrum Industrial IT
Auftakt erster gemeinsamer Industrie-4.0-Projekte (v.l.n.r.): Werner Varro (TÜV SÜD), Sybille Hilker (CIIT-Geschäftsleitung), Professor Jürgen Jasperneite (CIIT-Vorstandsvorsitzender) und Dr. Detlev Richter (TÜV SÜD) (Bild: CIIT)

zum Newsletteranfang

Den Geist des Unternehmertums wecken

Die Hochschule OWL erhält eine Stiftungsprofessur für Entrepreneurship, die am Institut für Wissenschaftsdialog angesiedelt sein wird. Die neue Professur soll interdisziplinär und praxisnah die Start-up-Szene und das Gründertum in Lippe fördern. Sie wird Studentinnen und Studenten verschiedene Fähigkeiten für den erfolgreichen Schritt in die Selbstständigkeit (Gründung, Übernahme, Nachfolge) lehren und so dazu beitragen, dass sich die lippische Gründerszene positiv entwickelt.

Stifter sind die IHK Lippe, die Sparkasse Lemgo, die Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe und die POS-TUNING Udo Voßhenrich GmbH & Co. KG.

(Quelle Hochschule OWL)

Pressemeldung
Bild: Den Geist des Unternehmertums wecken
vorne v.l.: Bernd Dabrock (Sparkasse Lemgo), Landrat Dr. Axel Lehmann, Volker Steinbach (IHK-Präsident), Oliver Voßhenrich (POS-Tuning); stehend v.l.: Klaus Drücker (Sparkasse Lemgo), Dr. Albert Hüser (Kuratorium Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe), Prof. Dr. Jürgen Krahl (Hochschule OWL), Axel Martens (IHK). (Foto: IHK Lippe)

zum Newsletteranfang
Termine und Veranstaltungen in OWL

Lernendes Netzwerk "Von der Prozessoptimierung zu Industrie 4.0": Machen Sie mit?

Informations- und Kick-Off-Meeting
Termin:
5. Juli 2018, 10:00 bis 12:00 Uhr
Ort: SmartFactory OWL, Langenbruch 16, Lemgo
Veranstalter: IHKs in OWL, IWT e.V., Hochschule OWL, InIT e.V., Fraunhofer IOSB-INA, SmartFactory OWL
Zielgruppe: empfohlen für produzierende Unternehmen von 50 bis 500 Beschäftigte
Kosten: Die Teilnahme am Informations- und Kick-Off-Meeting ist kostenfrei. Die spätere Teilnahme am Netzwerk (Start nach den Sommerferien 2018) ist kostenpflichtig.

Wissen Sie im Hinblick auf die Zukunft Ihres mittelständischen Unternehmens,

  • wie sich Industrie 4.0 und Digitalisierung auf Ihre Geschäftsprozesse auswirken;
  • ob Ihre derzeitigen Prozesse und Abläufe fit für die Digitalisierung sind;
  • wo Sie – im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern – stehen;
  • welche Maßnahmen erforderlich sind, um in einem zunehmend digitalisierten Umfeld wettbewerbsfähig und wirtschaftlich erfolgreich zu sein und
  • welche Maßnahmen sich nachhaltig rechnen?

Im "Lernenden Netzwerk" engagierter, mittelständischer Unternehmen aus Ostwestfalen Lippe haben Sie die Chance, gemeinsam mit unseren Experten ein effizientes und nachhaltiges Konzept zur Prozessoptimierung und Digitalisierung und zu Industrie 4.0 in Ihrem Unternehmen zu entwickeln und umzusetzen.

In dem kostenfreien Informations- und Kick-Off-Meeting

  • diskutieren wir mit Ihnen die Vorzüge der Zusammenarbeit im "Lernenden Netzwerk";
  • informieren wir Sie in kurzen Impulsen über die Bandbreite der Themen, die im Netzwerk nach dem Start im Herbst 2018 innerhalb von 24 Monaten angepackt werden können;
  • haben Sie die Chance, Fragen zu den Rahmenbedingungen zu klären und
  • die für Sie besonders wichtigen Themen in dem Netzwerk einzubringen.

Machen Sie mit? Dann melden Sie sich bis zum 29. Juni 2018 an.

Weitere Informationen und Flyer
Bild: Lernendes Netzwerk "Von der Prozessoptimierung zu Industrie 4.0": Machen Sie mit?

zum Newsletteranfang

Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand

Die Forschungserinrichtungen aus OWL bieten mit Unterstützung der IHK Lippe und weiterer Partner kostenfreie Schulungen insbesondere für produzierende kleine und mittlere Unternehmen an. Praxisnah werden dabei die Themen "Mensch-Maschine-Interaktion, "Effiziente Datennutzung" sowie "Digitale Transformation im Mittelstand" vertieft.

15.06.2018, Bielefeld: Interaktive Robotik
09.07.2018, Lemgo: Effiziente Datennutzung in der Produktion
14.09.2018, Bielefeld: Assistenzsysteme
19.09.2018, Paderborn: Digitalisierung der Produktionsprozesse
05.10.2018, Lemgo: Effiziente Datennutzung in der Produktion
14.11.2018, Paderborn: Data Analytics

Weitere Informationen und Anmeldung
Bild: Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand
(Bild: Fraunhofer IOSB INA)

zum Newsletteranfang
Aus Wissenschaft und Forschung

Sensoren verwandeln menschlichen Körper in Multi-Touch-Oberfläche

Die Hautoberfläche könnte künftig als buchstäbliche Mensch-Maschine-Schnittstelle dienen. Der Vorteil: Der Mensch kann schnell darauf zugreifen - sogar ohne Blickkontakt. Bisher konnten die notwendigen Sensoren die Berührungen aber weder präzise genug messen, noch mehrere Fingerspitzen gleichzeitig erfassen. An der Universität des Saarlandes haben Forscher jetzt einen Sensor namens Multi-Touch Skin entwickelt, der wie ein Pflaster auf die Haut geklebt wird. Die äußere Form und die Funktionen werden bedarfsgerecht einer Design-Software gestaltet. Anschließend wird der Sensor gedruckt.

(Quelle: Universität des Saarlandes)

Weitere Informationen
Bild: Sensoren verwandeln menschlichen Körper in Multi-Touch-Oberfläche
Wenn's leiser sein soll, einfach nach unten streichen. Die Musik gefällt nicht? Einfach mit dem Finger nach vorne streichen und den nächsten Titel wählen. (Bild: Universität des Saarlandes)

zum Newsletteranfang

BINE-Info: Bionische Oberflächen am Hochofen einsetzen

In Hochöfen wird etwa 1.200 °C heiße Luft in den Reaktionsraum für den Reduktions- und Schmelzprozess des Eisens eingeblasen. Dazu dienen spezielle wassergekühlte Düsen aus Kupfer, sogenannte Blasformen. Diese können durch glühende Eisentropfen beschädigt oder zerstört werden. Dann muss energie- und kostenaufwendig repariert werden.

Forschern ist es gelungen, die Oberfläche dieser Blasformen nun so zu gestalten, dass sie flüssiges Eisen einfach abtropfen lassen. Dieser neue Abperl-Effekt lässt sich mit dem Lotus-Effekt bei Blättern vergleichen.

(Quelle: FIZ Karlsruhe)

BINE-Kurzinfo
Bild: BINE-Info: Bionische Oberflächen am Hochofen einsetzen
Oberflächenstruktur der Longlife-Blasform mit Lotus-Effekt (Bild: BFI)

zum Newsletteranfang

BMWi-Bericht stellt Highlight-Projekte der Energieforschung vor

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gibt im aktuellen Energieforschungsbericht einen umfassenden Überblick über spannende Projekte und -ergebnisse zu allen Themen der Energieforschung. Darüberhinaus informiert der Bericht über Technologie- und Marktentwicklungen sowie über den Zugang zur Projektförderung.

(Quelle BMWi)

Weitere Informationen
Bild: BMWi-Bericht stellt Highlight-Projekte der Energieforschung vor
(Bild: BMWi)

zum Newsletteranfang
Studien

TechnikRadar 2018: Was die Deutschen über Technik denken

Jedes Jahr analysieren die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und die Körber-Stiftung in ihrem TechnikRadar die Einstellung der Bevölkerung zur Technik. Aktuell stehen die Auswirkungen der Digitalisierung und künftige zentrale Anwendungen im Fokus.

Die Deutschen sind skeptisch, wenn es darum geht, mit Technik für eine bessere Zukunft zu sorgen. Sie sind aber nicht technikfeindlich. Allerdings vermutet eine deutliche Mehrheit, dass die Digitalisierung die Arbeitslosigkeit erhöhen wird.

(Quelle acatech)

Weitere Informationen
Bild: TechnikRadar 2018: Was die Deutschen über Technik denken
(Bild: acatech)

zum Newsletteranfang

Das Auto als Schlafwagen oder rollendes Büro?

In einer internationalen Befragung von 2500 Autofahrenden in fünf wichtigen Märkten hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit einer Managementberatung die Zahlungsbereitschaft und Wunsch-Ausstattung für selbststeuernde Fahrzeuge ermittelt. So wurde das Interesse für spezielle Fahrzeugkonzeptionen und Sonderausstattungen für die Themenfelder "Schlafen & Entspannen", "Arbeiten & produktiv sein", "Essen & Trinken", "Unterhaltung" sowie "Schönheit, Wohlfühlen & Wellness" abgefragt. Die Ergebnisse werden in der Studie "Enabling the Value of Time" zusammengefasst.

(Quelle idw-online)

Weitere Informationen
Bild: Das Auto als Schlafwagen oder rollendes Büro?
Schlafen und Entspannen steht oben auf der Wunschliste (Bild: Fraunhofer IAO)

zum Newsletteranfang

Start-Ups sind die bedeutendsten Treiber für Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) zählt zu den zentralen Zukunftsfeldern, in denen der Wettlauf um die Innovationsführerschaft entschieden wird. Laut einer neuen Studie von Roland Berger sind dabei Start-ups und nicht Großkonzerne die Hauptinnovatoren. Aktuell liegt Europa mit 22 Prozent aller KI-Start-ups hinter den USA an zweiter Stelle, noch vor Israel und China. Der weltweite Wettbewerb für günstige und attraktive Rahmenbedingungen für diese jungen Unternehmen sei aber entbrannt.

Die Autoren empfehlen ein Bündel an Maßnahmen auf europäischer Ebene, um die Entwicklung von KI-Start-ups auf dem gesamten Kontinent voranzutreiben.

(Quelle: Roland Berger)

Weitere Informationen
Bild: Start-Ups sind die bedeutendsten Treiber für Künstliche Intelligenz
(Bild: Roland Berger)

zum Newsletteranfang
Innovationspolitik und Technologierecht

Haushaltsentwurf: Haushalt des BMBF stagniert

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) plant in 2018 mit einem Budget von 17,6 Mrd. Euro. Die Opposition wirft Regierung und Bildungsressort vor, dringende Forschungsbedarfe in Schlüsseltechnologien wie der Künstlichen Intelligenz finanziell noch nicht eingeplant zu haben.

Insgesamt will der Bund für Bildung und Forschung 22,9 Mrd. Euro und damit eine Milliarde Euro mehr als 2017 ausgeben. Um das im Koalitionsvertrag festgeschriebene FuE-Ausgabenziel von 3,5 Prozent am Bruttoinlandsprodukt bis 2025 zu erreichen, müsste der Staat (inkl. Bundesländern) 15 Mrd. Euro mehr ausgeben.

(Quelle: BMF, BMBF)

Weitere Informationen
Bild: Haushaltsentwurf: Haushalt des BMBF stagniert
(Bild: Maria.P / Fotolia)

zum Newsletteranfang

DFG fördert 14 neue Sonderforschungsbereiche

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zur weiteren Stärkung der Spitzenforschung an den Hochschulen 14 neue Sonderforschungsbereiche (SFB) ein. Sie werden ab 1. Juli 2018 zunächst vier Jahre lang mit insgesamt rund 164 Millionen Euro gefördert. Zusätzlich zu den 14 Einrichtungen stimmte der Bewilligungsausschuss für die Verlängerung von 21 SFB für je eine weitere Förderperiode.

Nordrhein-Westfalen bleibt mit aktuell 56 der insgesamt 274 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichen (SFB) erneut bundesweit auf Platz eins. In OWL sind fünf von der DFG geförderte Forschungsverbünde verortet: Uni Bielefeld (3) und Uni Paderborn (2).

(Quelle DFG)

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang

EU-Gelder für Forschung und Innovation sollen steigen

Die EU-Kommission hat ihren Haushaltsentwurf für Forschung und Innovation für die Jahre 2021 bis 2027 vorgelegt. Im Vergleich zum aktuell laufenden Finanzrahmen soll das Budget von knapp 80 auf 114 Milliarden Euro steigen. Den Löwenanteil macht das künftige Förderprogramm "Horizont Europa" aus. Die Wissenschaftslobby hofft noch auf weitere Steigerungen des Programmbudgets auf bis zu 160 Mrd. Euro.

(Quelle: EU-Kommission)

Weitere Informationen
Bild: EU-Gelder für Forschung und Innovation sollen steigen
(Bild: michelangelus / iStockphoto)

zum Newsletteranfang

EMV-Richtlinie: EU-Kommission veröffentlicht neuen Leitfaden

Die EU-Kommission hat den Leitfaden zur EMV-Richtlinie 2014/30/EU überarbeitet und veröffentlicht. Der Leitfaden liegt bisher nur in englischer Sprache vor.

(Quelle: BNetzA)

Weitere Informationen
Bild: EMV-Richtlinie: EU-Kommission veröffentlicht neuen Leitfaden

zum Newsletteranfang

Europäisches Einheitspatent nimmt weitere Hürde

Frankreich hat den regulatorischen Rahmen auf nationaler Ebene dahingehend angepasst, dass das EU-Einheitspatent rechtssicher umsetzbar ist, sobald es in Kraft tritt. Damit das "Übereinkommen über ein Einheitliches Patentgericht" (Unified Patent Court, UPC) in Kraft treten kann, muss es von 13 EU-Mitgliedstaaten ratifiziert werden. In Deutschland verzögert sich die Ratifikation noch durch eine anhängige Klage vor dem Bundesverfassungsgericht.

(Quelle Kooperation International)

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

KMU-Förderung: Zuschüsse für Patentrechtsschutzversicherungen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat das Patentförderprogramm "WIPANO - Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen" für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erweitert. Ab sofort werden im Leistungspaket 5 (Aktivitäten zur Verwertung) auch Patentrechtsschutzversicherungen gefördert.

(Quelle BMWi)

Weitere Informationen
Bild: KMU-Förderung: Zuschüsse für Patentrechtsschutzversicherungen
(Bild: MarianVejcik / iStock)

zum Newsletteranfang

Landesregierung fördert Start-ups aus Hochschulen mit bis zu 240.000 Euro

Bis zum 31. August 2018 können Gründerinnen und Gründer im Förderwettbewerb "START-UP-Hochschul-Ausgründungen" Anträge auf eine finanzielle Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von bis zu 240.000 Euro stellen. Die Anträge sind beim Projektträger Jülich (PtJ) einzureichen.

Bei der Vorbereitung ihrer Gründungen unterstützt werden Wissenschaftler und Hochschulabsolventen, deren Abschluss in der Regel nicht länger als drei Jahre zurückliegt.

(Quelle MWIDE)

Antragsunterlagen, Termine und weitere Informationen
Bild: Landesregierung fördert Start-ups aus Hochschulen mit bis zu 240.000 Euro
(Bild: B. Wylezich / Fotolia)

zum Newsletteranfang

Hilfestellung für den Onlinehandel: BAuA-Broschüre zur Produktsicherheit

Jedes Jahr gelangen unsichere und nicht regelkonforme Produkte auf den europäischen Binnenmarkt sowie in die Hände von Konsumentinnen und Konsumenten. Ein großer Teil der unsicheren oder nicht regelkonformen Produkte wird online vermarktet - oft aus Unwissenheit oder fehlendem Problembewusstsein. Die komplexen Regeln zur Produktsicherheit müssen dabei alle Marktteilnehmer beachten.

Deshalb hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) die neue Broschüre "Sichere Produkte im Onlinehandel: Wegweiser für Hersteller, Einführer und Händler" herausgegeben. Die BAuA informiert darin über die Pflichten zur Kennzeichnung, Dokumentation, Organisation und Mitwirkung.

(Quelle BAuA)

Weitere Informationen
Bild: Hilfestellung für den Onlinehandel: BAuA-Broschüre zur Produktsicherheit
(Bild: BAuA)

zum Newsletteranfang

Neue Ausschreibungen

Einmal pro Monat stellen wir im Internet eine Übersicht über aktuelle Ausschreibungen zuammen. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang

Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet

Einmal pro Monat bieten wir im Internet eine Übersicht über neue Veröffentlichungen und interessante Internetseiten. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Präsident:
Volker Steinbach

Hauptgeschäftsführer:
Axel Martens

Aufsichtsbehörde:
Zuständige Aufsichtsbehörde ist gem. § 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit § 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen