IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 02.07.2018
IHK Detmold - Headerbild Innovation

Newsletter Innovation

Guten Tag,

in unserem Newsletter "Innovation" informieren wir einmal im Monat aktuell aus folgenden Themenbereichen:

- Aktuelles aus OWL
- Termine / Veranstaltungen in OWL
- Aus Wissenschaft und Forschung
- Studien
- Innovationspolitik und Technologierecht
- Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

Der Newsletter richtet sich an Unternehmen (Geschäftsführer und Mitarbeiter aus den Bereichen Unternehmensstrategie, Innovation und Produktentwicklung, Produktion) sowie an Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Viel Spaß beim Lesen!


Inhalte dieser Ausgabe:


Aktuelles aus OWL
Start im Herbst: Lernendes Netzwerk "Von der Prozessoptimierung zu Industrie 4.0"
IHK-Umfrage: Wie innovativ ist die Wirtschaft in Lippe?
Hochschule OWL: Leuchtfeuer in der Produktion

Termine und Veranstaltungen in OWL
solutions-Praxisworkshop: Werden Sie zum Design Thinker!
Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand

Aus Wissenschaft und Forschung
Turbolader für den Lithium-Akku

Studien
Fraunhofer-Studie zu Maschinellem Lernen: Kompetenzen, Forschung, Anwendung
Innovationsranking der EU-Kommission: Innovationsfähigkeit gut, aber ausbaufähig
Studie: E-Mobilität bedroht Arbeitsplätze in der Autobranche
Neuer VDI-Statusreport: Automatisiertes Fahren

Innovationspolitik und Technologierecht
Bundesbericht Forschung und Innovation: "Drei-Prozent-Ziel" noch nicht erreicht
Kommission gibt Vorschlag für "Horizont Europa" bekannt

Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen
14. Petersberger Industriedialog: Save the date
Neue Ausschreibungen
Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet
Aktuelles aus OWL

Start im Herbst: Lernendes Netzwerk "Von der Prozessoptimierung zu Industrie 4.0"

Im "Lernenden Netzwerk" engagierter, mittelständischer Unternehmen aus Ostwestfalen Lippe haben Sie die Chance, gemeinsam mit unseren Experten ein effizientes und nachhaltiges Konzept zur Prozessoptimierung und Digitalisierung und zu Industrie 4.0 in Ihrem Unternehmen zu entwickeln und umzusetzen.

Start: Herbst 2018
Laufzeit: 24 Monate
Zielgruppe: ausschließlich produzierende Unternehmen, 
i.d.R. von 50 bis 500 Beschäftigte, aber auch darüber hinaus
Kosten: 3.000 Euro pro Jahr
Leistungen: Mehrere begleitete Analysen und Checks, Methodentransfer, Expertenvorträge, moderierter Austausch
Organisation: IWT e.V., Hochschule OWL, InIT e.V., Fraunhofer IOSB-INA, SmartFactory OWL, IHKs in OWL

Informationsflyer
Bild: Start im Herbst: Lernendes Netzwerk "Von der Prozessoptimierung zu Industrie 4.0"

zum Newsletteranfang

IHK-Umfrage: Wie innovativ ist die Wirtschaft in Lippe?

Die deutsche Wirtschaft investiert immer mehr in Forschung, Entwicklung und Innovation (FuE). Die FuE-Ausgaben und das FuE-Personal konzentrieren sich auf Großunternehmen und bestimmte Branchen. Die Innovationskraft in der breite des Mittelstands lässt nach. Die Schere zwischen Baden-Württemberg und NRW wächst weiter.

In einer nicht repräsentativen Online-Umfrage hat die IHK Lippe im Mai 2018 bei Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen erfragt, ob und wie lippische Unternehmen das Thema Innovation angehen. Die IHK hat die Ergebnisse jetzt grafisch aufbereitet und ausgewertet.

(Quelle IHK Lippe)

Umfrageergebnisse
Bild: IHK-Umfrage: Wie innovativ ist die Wirtschaft in Lippe?
Intensität der Innovationstätigkeiten innovativer Unternehmen (Grafik IHK Lippe)

zum Newsletteranfang

Hochschule OWL: Leuchtfeuer in der Produktion

Das Fraunhofer IOSB-INA und die Hochschule Ostwestfalen-Lippe wollen gemeinsam mit zehn Partnern aus der Industrie die begrenzten Bandbreiten herkömmlicher Funktechnologien überwinden. Das Ziel: Zukünftig sollen Beschäftigte, Maschinen und Produkte in den Fabrikhallen über Lichtimpulse miteinander kommunizieren. Das Projekt wird im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsförschung des BMWi gefördert.

(Quelle idw online)

Weitere Informationen
Bild: Hochschule OWL: Leuchtfeuer in der Produktion
Ohne Kabel und äußerst energieeffizient: Bewegliche Objekte wie dieser Roboter sind für Lichtkommunikation prädestiniert (Bild: Fraunhofer IOSB-INA)

zum Newsletteranfang
Termine und Veranstaltungen in OWL

solutions-Praxisworkshop: Werden Sie zum Design Thinker!

Termin: 9. Oktober 2018, 14:00 bis 18:00 Uhr
Ort: IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Elsa-Brändström-Str. 1-3, Bielefeld, Raum 528
Veranstalter: InnoZent OWL e.V. (Business 4.0 OWL), IHKs in Ostwestfalen-Lippe, myconsult GmbH
Zielgruppe: Geschäftsführer und Entscheider von Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern
Teilnahme: kostenfrei, die Teilnehmendenzahl ist auf 15 Personen begrenzt

Sie lernen die Methode "Design Thinking" sowie ihre Prinzipien und Prozesse grundlegend kennen. In einem interdisziplinären Team erleben Sie, wie Sie in kurzer Zeit Denkhürden überwinden und innovative Lösungen für eine reale Fragestellung gestalten können.

Weitere Informationen
Bild: solutions-Praxisworkshop: Werden Sie zum Design Thinker!
(Bild: Fotolia)

zum Newsletteranfang

Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand

Die Forschungserinrichtungen aus OWL bieten mit Unterstützung der IHK Lippe und weiterer Partner kostenfreie Schulungen insbesondere für produzierende kleine und mittlere Unternehmen an. Praxisnah werden dabei die Themen "Mensch-Maschine-Interaktion, "Effiziente Datennutzung" sowie "Digitale Transformation im Mittelstand" vertieft.

09.07.2018, Lemgo: Effiziente Datennutzung in der Produktion
14.09.2018, Bielefeld: Assistenzsysteme
19.09.2018, Paderborn: Digitalisierung der Produktionsprozesse
05.10.2018, Lemgo: Effiziente Datennutzung in der Produktion
14.11.2018, Paderborn: Data Analytics

Weitere Informationen und Anmeldung
Bild: Schnell anmelden: Kostenfreie Schulungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand
(Bild: Fraunhofer IOSB INA)

zum Newsletteranfang
Aus Wissenschaft und Forschung

Turbolader für den Lithium-Akku

Ein Team von Materialforschern aus Jülich, München und Prag hat einen Verbund-Werkstoff entwickelt, der sich besonders gut für Anoden in Lithium-Batterien eignet. Das neue Nanokomposit-Material besteht aus mit Antimon angereicherten Zinnoxid-Nanoteilchen und wird auf einer Basisschicht aus Graphen aufgebracht. Es könnte nicht nur die Speicherkapazität und Lebensdauer der Batterien deutlich steigern, sondern auch ihre Ladegeschwindigkeit.

(Quelle idw-online)

Weitere Informationen
Bild: Turbolader für den Lithium-Akku
Prof. Dina Fattakhova-Rohlfing hat das Nanokomposit-Material mitentwickelt (Bild: Sascha Kreklau, Forschungszentrum Jülich)

zum Newsletteranfang
Studien

Fraunhofer-Studie zu Maschinellem Lernen: Kompetenzen, Forschung, Anwendung

Maschinelles Lernen ist die Schlüsseltechnologie für kognitive Systeme auf Basis Künstlicher Intelligenz. Eine neue Studie der Fraunhofer-Gesellschaft gibt eine kompakte Einführung in die wichtigsten Konzepte und Methoden des Maschinellen Lernens sowie einen Überblick über Akteure, Herausforderungen und neue Forschungsfragen.

(Quelle idw online)

Weitere Informationen
Bild: Fraunhofer-Studie zu Maschinellem Lernen: Kompetenzen, Forschung, Anwendung
(Bild Fraunhofer Gesellschaft)

zum Newsletteranfang

Innovationsranking der EU-Kommission: Innovationsfähigkeit gut, aber ausbaufähig

Die Europäische Kommission hat den aktuellen "Europäischen Innovationsanzeiger" veröffentlicht. Die EU sei insgesamt zwar immer besser aufgestellt, angesichts wachsender Konkurrenz insbesondere aus Fernost seien jedoch verstärkte Anstrengungen notwendig.

Im Durchschnitt ist die Innovationsleistung in der EU seit 2010 um 5,8 Prozent gestiegen. Ganz vorne im Ranking liegen Schweden, Dänemark und Finnland. Deutschland stagniert auf hohem Niveau.

(Quelle: Europäische Kommission)

Weitere Informationen
Bild: Innovationsranking der EU-Kommission: Innovationsfähigkeit gut, aber ausbaufähig
(Bild: EU-Kommission)

zum Newsletteranfang

Studie: E-Mobilität bedroht Arbeitsplätze in der Autobranche

Von den 210.000 Beschäftigten in Deutschland, die an der Herstellung von Antriebssträngen beteiligt sind, könnten rund 75.000 Stellen wegfallen. Das gelte insbesondere für die Fertigung der Antriebstechnik bei PKW. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO).

Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) müsse geholfen werden, sich auf die zu erwartenden Entwicklungen vorzubereiten. Der Industriestandort Deutschland dürfe sich nicht vom Import relevanter Technologien und Produkte aus Fernost abhängig machen.

(Quelle Fraunhofer IAO)

Weitere Informationen
Bild: Studie: E-Mobilität bedroht Arbeitsplätze in der Autobranche

zum Newsletteranfang

Neuer VDI-Statusreport: Automatisiertes Fahren

Der VDI-Statusreport zeigt verschiedene Use Cases automatisierten Fahrens aus Perspektive der Nutzer auf und beleuchtet die gesellschaftliche Bedeutung, die Potenziale für die Verkehrssicherheit sowie die Chancen für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

(Quelle VDI)

Statusreport (VDI)

zum Newsletteranfang
Innovationspolitik und Technologierecht

Bundesbericht Forschung und Innovation: "Drei-Prozent-Ziel" noch nicht erreicht

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den "Bundesbericht Forschung und Innovation 2018" veröffentlicht. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) sind im Jahr 2016 in Deutschland um knapp 3 Prozent auf insgesamt 92,2 Mrd. Euro angestiegen. Rund 63 Mrd. Euro trägt dabei die deutsche Wirtschaft. Die EU-Zielmarke, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukt in Forschung und entwicklung zu investieren, ist noch nicht erreicht.

Laut Bericht zählt Deutschland dennoch zu den zehn forschungsintensivsten Volkswirtschaften weltweit. Bei marktrelevanten Patenten nehme Deutschland den globalen Spitzenplatz ein. Der Innovationsstandort Deutschland gerate aber zunehmend unter Druck.

(Quelle: BMBF)

Weitere Informationen
Bild: Bundesbericht Forschung und Innovation: "Drei-Prozent-Ziel" noch nicht erreicht
(Bild: BMBF)

zum Newsletteranfang

Kommission gibt Vorschlag für "Horizont Europa" bekannt

Die Europäische Kommission hat den Plan für "Horizont Europa" als Nachfolgeprogramm des bis 2020 laufenden Forschungs- und Innovationsrahmenprogrammes "Horizont 2020" bekanntgegeben. Das Budget soll auf von 80 auf rund 100 Mrd. Euro steigen.

Die Kommission übernimmt viele bewährte Programmlinien und Regeln. Horizont 2020 wird aus den drei Säulen "Offene Wissenschaft", "Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit" sowie "Offene Innovation" bestehen.

(Quelle: Europäische Kommission)

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Sonstige Veranstaltungen, Förderprogramme, Ausschreibungen, Veröffentlichungen

14. Petersberger Industriedialog: Save the date

Worauf es in Führung und Personalmanagement für die digitale Zukunft ankommt
Termin:
18. September 2018, 13:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Steigenberger Grandhotel Petersberg, Königswinter bei Bonn
Veranstalter: IHKs in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz
Anmeldung: bis 11. September 2018
Kosten: 100 Euro p.P., zzgl. MwSt.

Sechs Experten aus der Wirtschaft stellen ihre Erfolgsrezepte für Führung und Personalmanagement in Zeiten des technologischen und demografischen Wandels, einer sich verändernden Arbeitskultur sowie des zunehmenden Wettbewerbs um Arbeitskräfte vor.

Weitere Informationen und Anmeldung
Bild: 14. Petersberger Industriedialog: Save the date
(Bild: IHK NRW)

zum Newsletteranfang

Neue Ausschreibungen

Einmal pro Monat stellen wir im Internet eine Übersicht über aktuelle Ausschreibungen zuammen. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang

Neue Veröffentlichungen / Neu im Internet

Einmal pro Monat bieten wir im Internet eine Übersicht über neue Veröffentlichungen und interessante Internetseiten. Die Übersicht wird vom DIHK zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Präsident:
Volker Steinbach

Hauptgeschäftsführer:
Axel Martens

Aufsichtsbehörde:
Zuständige Aufsichtsbehörde ist gem. § 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit § 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen