IHK Detmold - Logo Ausgabe vom 08.08.2018
IHK Detmold - Headerbild Umwelt

Newsletter Umwelt, Energie und Arbeitsschutz

Guten Tag,

in unserem Newsletter "Umwelt / Energie / Arbeitsschutz" informieren wir Sie monatlich aktuell aus folgenden Themenbereichen:

- Aktuelles aus OWL
- Umwelt (Politik, Recht, Studien, IHK-Positionen)
- Energie und Rohstoffe (Politik, Recht, Studien, IHK-Positionen)
- Arbeitsschutz

Der Newsletter richtet sich an Unternehmen (Geschäftsführer und Mitarbeiter aus den Bereichen Umwelt, Energie, Arbeitsschutz), Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie Verwaltungen.

Viel Spaß beim Lesen!


Inhalte dieser Ausgabe:


Aktuelles aus OWL
Photovoltaiknutzung auf Gewerbeflächen: Eigenversorgungskonzepte, Direktliefermodelle und Mieterstrom
Terminankündigungen: Jetzt schon im Kalender vormerken

Umwelt
DIHK bezieht Stellung zur Luftqualitätsrichtlinie
REACH: Weitere Stoffe auf der Kandidatenliste
Öffentliche Konsultation: Chemikalien-, Produkt- und Abfallrecht aufeinander abstimmen
UBA: Verpackungsverbrauch in Deutschland weiterhin sehr hoch
IHK Recyclingbörse: Angebote und Nachfragen aus Lippe

Energie und Rohstoffe
Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2018: Ab 3. September bewerben
EU genehmigt Regelungen zur KWK-Eigenversorgung
Bundeskabinett sieht in TEHG-Novelle Erleichterungen für Kleinemittenten vor
Abschlussbericht: Technologien für die Energiewende
CEP: Effizienter Klimaschutz durch Emissionshandel
Öko-Institut untersucht Szenarien: Netzausbau benötigt klares Energiewende-Konzept
EU-Kommission veröffentlicht Studie zu Kohleregionen
Klimastrategie der EU: Brüssel eröffnet Konsultation
BINE-Projektinfo Welche Wärmequellen sind optimal für Wärmepumpen?
BINE Info: Betriebs- und Regelungsstrategien für eine zuverlässige elektrische Energieversorgung
BINE-Info: Wasserstoff für die urbane Energiewende
DERA-Chart: Preise für Industriemetalle unter Druck

Arbeitsschutz
BAuA: Faktenblatt zur berufliche Computernutzung
Regeln für Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin und Gefahrstoffe geändert
Aktuelles aus OWL

Photovoltaiknutzung auf Gewerbeflächen: Eigenversorgungskonzepte, Direktliefermodelle und Mieterstrom

Termin: 30. August 2018, 14:00 bis 17:00 Uhr
Ort:
IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, Elsa-Brändström-Str. 1-3, Bielefeld
Veranstalter:
IHKs in OWL, Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW)
Teilnahme:
kostenfrei

Solarstrom vom eigenen Dach ist oft günstiger als der externe Strombezug. Aber auch Eigenverbrauch oder Direktlieferung haben ihre Tücken, insbesondere durch eine sich ändernde Rechtslage. Die Veranstaltung informiert über rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen sowie konkrete Umsetzungsbeispiele und ihre Wirtschaftlichkeit.

Programm und Anmeldung
Bild: Photovoltaiknutzung auf Gewerbeflächen: Eigenversorgungskonzepte, Direktliefermodelle und Mieterstrom
(Bild: BSW-Solar / Langrock)

zum Newsletteranfang

Terminankündigungen: Jetzt schon im Kalender vormerken

Energiespeicher im Gewerbe - Einsatzmöglichkeiten und Rahmenbedingungen
Termin: 24. September 2018
Ort: IHK Lippe zu Detmold

Bild: Terminankündigungen: Jetzt schon im Kalender vormerken
(Bild: bdStudios / iStock)

zum Newsletteranfang
Umwelt

DIHK bezieht Stellung zur Luftqualitätsrichtlinie

Der DIHK hat Fragen der EU-Kommission zur Evaluation der EU-Luftqualitätsrichtlinie beantwortet und sich in seiner Stellungnahme für eine zeitnahe Revision eingesetzt. Grenzwerte und die damit verbundenen Fristen sollten realistischer gestaltet werden. Um die wenig effizienten Maßnahmen wie Umweltzonen oder Fahrverbote zu vermeiden, sollten die Konzepte zur Messung, Überwachung und Beurteilung der Luftqualität angepasst werden.

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen

zum Newsletteranfang

REACH: Weitere Stoffe auf der Kandidatenliste

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) und die EU-Kommission haben zehn weitere Stoffe auf die Kandidatenliste für besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) gesetzt, darunter auch Blei. Die Liste umfasst damit aktuell 191 Stoffe bzw. Stoffgruppen. Die Aufnahme eines Stoffes in die Kandidatenliste führt zu rechtlichen Verpflichtungen für betroffene Unternehmen.

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen
Bild: REACH: Weitere Stoffe auf der Kandidatenliste
(Bild: Zol / Fotolia)

zum Newsletteranfang

Öffentliche Konsultation: Chemikalien-, Produkt- und Abfallrecht aufeinander abstimmen

Unternehmen können sich bis zum 29. Oktober 2018 an einer öffentlichen Befragung der EU-Kommission beteiligen, die sich mit den Schnittstellen zwischen dem Chemikalien-, Produkt- und Abfallrecht sowie konkreten Politikoptionen befasst. Dazu schlägt die Kommission detaillierte Möglichkeiten zur Definition besorgniserregender Stoffe, deren Rückverfolgung entlang von Lieferketten sowie stoffliche Anforderungen in Recyclaten vor.

Parallel entwickelt die Europäische Chemikalienagentur aktuell eine Datenbank, in der Lieferanten eines Erzeugnisses, das SVHC enthält, ihren Übermittlungspflichten nachkommen sollen.

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen
Bild: Öffentliche Konsultation: Chemikalien-, Produkt- und Abfallrecht aufeinander abstimmen
(Bild: Monika Wisniewska / Fotolia)

zum Newsletteranfang

UBA: Verpackungsverbrauch in Deutschland weiterhin sehr hoch

In Deutschland fielen 2016 insgesamt 18,16 Millionen Tonnen Verpackungsabfall an. Das ist ein Anstieg um 0,05 Prozent gegenüber 2015, so der aktuelle Bericht des Umweltbundesamtes (UBA) zu Aufkommen und Verwertung von Verpackungen in Deutschland. Dies entspricht einen pro-Kopf-Verbrauch von 220,5 kg (EU-Durchschnitt 2015: 167,3 kg).

70 Prozent des Verpackungsabfalls wurden dem stofflichen Recycling zugeführt. Die Recyclingrate fiel je nach Verpackungsmaterial sehr unterschiedlich aus.

(Quelle UBA)

Weitere Informationen
Bild: UBA: Verpackungsverbrauch in Deutschland weiterhin sehr hoch
(Bild: UBA)

zum Newsletteranfang

IHK Recyclingbörse: Angebote und Nachfragen aus Lippe

2017 suchten über 33.000 Unternehmen in der IHK-Recyclingbörse nach recyclingfähigem Material. In den derzeit 837 Inseraten werden alle gängigen Stoff- und Produktgruppen gehandelt. Die "Renner" sind Kunststoffe, Metalle, Verpackungen und Chemikalien.

(Quelle: DIHK)

Aktuelle Angebote und Nachfragen aus Lippe
Bild: IHK Recyclingbörse: Angebote und Nachfragen aus Lippe
(Bild: djama/Fotolia.de)

zum Newsletteranfang
Energie und Rohstoffe

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2018: Ab 3. September bewerben

Ab dem 3. September und bis zum 29. Oktober 2018 können sich Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern sowie gemeinnützige Forschungseinrichtungen um den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2018 bewerben.

(Quelle DERA)

Weitere Informationen
Bild: Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2018: Ab 3. September bewerben
(Bild: BMWi)

zum Newsletteranfang

EU genehmigt Regelungen zur KWK-Eigenversorgung

Die EU-Kommission hat die mit dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) erzielte Grundsatzeinigung zur KWK-Eigenversorgung nun auch formal genehmigt. Demnach bleibt es für Anlagen bis 1 Megawatt (MW) und Anlagen über 10 MW bei einer EEG-Umlage für selbst erzeugten und verbrauchten Strom von 40 Prozent. Gleiches gilt für Anlagen von Betrieben, die einer strom- bzw. handelsintensiven Branche nach EEG angehören.

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen
Bild: EU genehmigt Regelungen zur KWK-Eigenversorgung
(Bild: Gina Sanders / Fotolia)

zum Newsletteranfang

Bundeskabinett sieht in TEHG-Novelle Erleichterungen für Kleinemittenten vor

Das Bundeskabinett hat Anfang August den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Anpassung der Rechtsgrundlagen für die Fortentwicklung des Europäischen Emissionshandels (TEHG) beschlossen. Die Gesetzesnovelle sieht wesentliche Erleichterungen für Kleinemittenten vor und soll Anfang 2019 in Kraft treten.

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen
Bild: Bundeskabinett sieht in TEHG-Novelle Erleichterungen für Kleinemittenten vor
(Bild: Stefan Rajewski / Fotolia)

zum Newsletteranfang

Abschlussbericht: Technologien für die Energiewende

Das Politikbericht zum Forschungsprojekt "Technologien für die Energiewende" liefert einen aktuellen Überblick der zentralen Technologien, die nach heutiger Kenntnis im Rahmen der Umsetzung der Ziele der Energiewende derzeit und zukünftig benötigt werden. Er enthält eine Bewertung des Status-Quo sowie der mittel- und langfristigen Perspektiven von 31 Technologiefeldern aus dem Energiesektor.

(Quelle Wuppertal Institut)

Weitere Informationen und Bericht
Bild: Abschlussbericht: Technologien für die Energiewende
(Bild: Wuppertal Institut)

zum Newsletteranfang

CEP: Effizienter Klimaschutz durch Emissionshandel

Das EU-Emissionshandelssystem (EU-ETS) gewährleistet ökologisch und ökonomisch effizienten Klimaschutz. Carbon-Leakage sollte verbessert werden. Ein nationaler C02-Mindestpreis ist ökonomisch ineffizient und birgt Wettbewerbsrisiken. Zu diesen Ergebnissen kommt das "Centrum für Europäische Politik" (CEP) in seiner Analyse "Klimaschutz durch das EU-ETS, Stand und Perspektiven nach der Reform".

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen
Bild: CEP: Effizienter Klimaschutz durch Emissionshandel
(Bild: CEP)

zum Newsletteranfang

Öko-Institut untersucht Szenarien: Netzausbau benötigt klares Energiewende-Konzept

Die Notwendigkeit neuer Stromtrassen hängt wesentlich davon ab, wie die Energiewende konkret realisiert werden soll und welche Alternativen es zum Ausbau neuer Leitungen gibt. Das Öko-Institut hat deshalb im Projekt "Transparenz Stromnetze" neue ambitionierte Alternativszenarien untersucht.

Das Zielnetz des aktuellen Netzentwicklungsplans ist demnach weder für eine weitgehende Dezentralisierung der Energiewende noch für langfristig sehr hohe Anteile erneuerbarer Energien optimal ausgelegt. Um über einen geeigneten Aus- und Umbau des Stromnetzes entscheiden zu können, empfiehlt das Öko-Institut u.a., die anstehenden Schritte der Energiewende zügig zu definieren.

(Quelle DIHK, Öko-Institut)

Weitere Informationen
Bild: Öko-Institut untersucht Szenarien: Netzausbau benötigt klares Energiewende-Konzept
(Bild: Öko-Institut)

zum Newsletteranfang

EU-Kommission veröffentlicht Studie zu Kohleregionen

Der wissenschaftliche Dienst der Europäischen Kommission hat die Studie "EU Kohleregionen: Chancen und Herausforderungen" vorgelegt. Diese geht von erheblichen Arbeitsplatzverlusten im Kohlesektor bis 2030 aus. Deutschland gehört demnach zu den am stärksten betroffenen Ländern.

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen
Bild: EU-Kommission veröffentlicht Studie zu Kohleregionen
(Bild: EU-Kommission)

zum Newsletteranfang

Klimastrategie der EU: Brüssel eröffnet Konsultation

Die Europäische Kommission bittet interessierte Unternehmen und Bürger um ihre Einschätzungen zur neuen Klimastrategie der Europäischen Union bis zum Jahr 2050.

Die öffentliche Konsultation, die in Teilen als Abstimmung über Streitpunkte konzipiert ist, läuft bis zum 9. Oktober. Beiträge sollten möglichst noch im September eingereicht werden, da die Kommission bereits bis Ende September einen ersten Aufschlag der Strategie erarbeiten möchte.

(Quelle DIHK)

Weitere Informationen und Konsultation

zum Newsletteranfang

BINE-Projektinfo Welche Wärmequellen sind optimal für Wärmepumpen?

Immer mehr Gebäude werden mit Wärmepumpen beheizt. Hierbei dominieren Luft-Wasser-Wärmepumpen. Doch zur Außenluft als Wärmequelle gibt es energieeffizientere Alternativen wie Erdwärme, Grundwasser, Abluft oder solare Wärme. Zwei Forschergruppen haben die unterschiedlichen Systemanforderungen analysiert, Konzepte valdiert und objektive Entscheidungshilfen erarbeitet.

(Quelle FIZ Karlsruhe)

BINE-Projektinfo 6/2018
Bild: BINE-Projektinfo Welche Wärmequellen sind optimal für Wärmepumpen?
(Bild: FIZ Karlsruhe)

zum Newsletteranfang

BINE Info: Betriebs- und Regelungsstrategien für eine zuverlässige elektrische Energieversorgung

Im Forschungsprojekt REGEES hat ein Konsortium aus Forschung und Industrie optimale Betriebs- und Regelungsstrategien für eine zuverlässige elektrische Energieversorgung in Deutschland entwickelt. Ein Ziel: Die bis zum Jahr 2030 bestehende Einspeisung aus erneuerbaren Energien sollte vollständig integriert werden.

(Quelle FIZ Karlsruhe)

Projekt-Homepage
Bild: BINE Info: Betriebs- und Regelungsstrategien für eine zuverlässige elektrische Energieversorgung
Die erarbeiteten Betriebskonzepte müssen auch in die Leitwarten der Zukunft eingebunden werden (Bild: Siemens AG)

zum Newsletteranfang

BINE-Info: Wasserstoff für die urbane Energiewende

In Esslingen entsteht ein neues, nahezu klimaneutrales Stadtquartier. Über einen Zeitraum von fünf Jahren erproben Wissenschaftler in der "Neuen Weststadt" ein innovatives Energieversorgungskonzept, bei dem Stromüberschüsse aus fluktuierenden Erneuerbaren Energien in Wasserstoff umgewandelt, gespeichert und bei Bedarf wieder ans Netz abgegeben werden. Das Quartier dient darüber hinaus als Reallabor für die systemdienliche Kopplung der Sektoren Wärme, Kälte, Strom und Mobilität.

(Quelle FIZ Karlsruhe)

BINE Info
Bild: BINE-Info: Wasserstoff für die urbane Energiewende
Der erste Wohn-/ Gewerbeblöcken mit über 132 Wohneinheiten: Die Photovoltaikanlage mit ca. 250 kWp erzeugt Solarstrom, der über ein Mieterstrommodell vermarktet werden soll (Bild: Graf und Graf Architekten)

zum Newsletteranfang

DERA-Chart: Preise für Industriemetalle unter Druck

Die Preise der Industriemetalle legten seit Anfang 2016 deutlich zu. Doch Handelskonflikte und die Einführung von Zöllen sorgten nun für einen Preisrückgang. Seit Jahresanfang 2018 gaben die Metallpreise Kupfer, Zinn und Blei, mit Ausnahme von Nickel, deutlich nach. Der Kupferpreis, oft ein guter Frühwarnindikator für die Entwicklung der Weltwirtschaft, verlor in den letzten vier Wochen am deutlichsten.

(Quelle DERA)

DERA-Chart Juli 2018
Bild: DERA-Chart: Preise für Industriemetalle unter Druck
(Bild: DERA)

zum Newsletteranfang
Arbeitsschutz

BAuA: Faktenblatt zur berufliche Computernutzung

Computer gehören in vielen Berufen zum Alltag. Oft bietet die Arbeit mit dem Computer den Erwerbstätigen einen erweiterten Handlungsspielraum, um ihre Arbeit eigenständig zu organisieren.

Jedoch geht die berufliche Computernutzung häufig auch mit einem erhöhten Arbeitsdruck einher. Die Ergebnisse der BIBB/BAuA Erwerbstätigenbefragung 2012 legen nahe, dass bestimmte psychosomatische Beschwerden, wie Augenbeschwerden oder emotionale Erschöpfung, in der digitalen Arbeitswelt an Bedeutung gewinnen.

(Quelle BAuA)

Faktenblatt
Bild: BAuA: Faktenblatt zur berufliche Computernutzung
(Bild: BAuA)

zum Newsletteranfang

Regeln für Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin und Gefahrstoffe geändert

Im Juli 2018 wurden folgende neu gefassten bzw. geänderten Arbeitsmedizinischen bzw. Technischen Regeln veröffentlicht:

  • TRBA 214 Anlagen zur Behandlung und Verwertung von Abfällen 
  • TRBA 400 Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung und für die Unterrichtung der Beschäftigten bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen
  • TRBA 462 Einstufung von Viren in Risikogruppen

(Quelle BAuA)

Weitere Informationen
Bild: Regeln für Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin und Gefahrstoffe geändert

zum Newsletteranfang
Industrie- und Handelskammer
Lippe zu Detmold

Leonardo-da-Vinci-Weg 2
32760 Detmold

Telefon: 05231 7601-0
Telefax: 05231 7601-57

ihk@detmold.ihk.de
www.detmold.ihk.de
Präsident:
Volker Steinbach

Hauptgeschäftsführer:
Axel Martens

Aufsichtsbehörde:
Zuständige Aufsichtsbehörde ist gem. § 11 Abs. 1 IHKG in Verbindung mit § 2 Abs. 1 IHKG NW der Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen