IHK-Rechner CO2-Preis aktualisiert

CO2-Emissionen im Verkehr und von Gebäuden werden seit 1. Januar 2021 bepreist. Im Gegenzug wird die EEG-Umlage schrittweise abgesenkt. Mit dem Excel-Tool der IHK Lippe können Unternehmen einfach und schnell berechnen, wie sich das finanziell auswirkt.
Die Bundesregierung hatte 2019 ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Erreichung der nationalen Klimaziele beschlossen. Neben zahlreichen Förderprogrammen werden die CO2-Emissionen in den Sektoren Verkehr und Gebäude ab 2021 über einen nationalen Emissionshandel bepreist. Im Gegenzug wird die EEG-Umlage schrittweise abgesenkt.
Laut Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) steigt der CO2-Preis von 25 Euro im Jahr 2021 auf 55 Euro im Jahr 2025. Im Gegenzug fällt die Entlastung bei der EEG-Umlage jedes Jahr höher ausfallen. Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag das Ende der EEG-Umlage ab 1. Januar 2023 beschlossen.
Deshalb rechnet das Excel-Tool der IHK Lippe für 2021 und 2022 mit der tatsächlichen Absenkung der EEG-Umlage gegenüber dem Jahr 2020. Ab 2023 ist im Tool die komplette Streichung der EEG Umlage berücksichtigt. Sie können die Werte für die Senkung der EEG-Umlage aber auch selbst eintragen, um verschiedene Pfade zu berechnen.
Ein Merkblatt (PDF-Datei · 828 KB) des DIHK informiert über die Anforderungen des Brennstoffemissionshandelsgesetzes.
(Quelle: IHK Lippe)