Forschung und Innovation: Was wird wie gefördert?

Die Europäische Union, der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen fördern unternehmerische Anstrengungen gerade im Bereich Forschung und Entwicklung mit öffentlichen Mitteln. Verstärkt bieten inzwischen auch Banken und private Investoren "Venture Capital" für innovative Ideen und Konzepte. Die Vielzahl der "Töpfe" bleibt für den Laien unüberschaubar. Die IHK-Innovationsberatung informiert über die Rahmenbedingungen von Wettbewerben und Förderprogrammen, gibt Hinweise, welche Förderprogramme für bestimmte Fragestellungen interessant sein könnten und vermittelt Kontakte zu Experten für einzelne Programme.

Steuerliche Forschungsförderung (Forschungszulage)

Mit der steuerlichen FuE-Förderung will die Bundesregierung themenübergreifend gezielte Anreize setzen, damit Unternehmen in Forschung und Entwicklung investieren. Bei der Forschungszulage handelt es sich um keine direkte Forschungsförderung über einen Projektträger, sondern es erfolgt ein Zuschuss im Rahmen einer Steuerrückerstattung.

Transfergutschein - Spitzencluster it's OWL

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit Sitz in NRW können sich im Rahmen des Spitzenclusters Intelligente Technische Systeme (it's OWL) um Zuschüsse für Transferprojekte mit Forschungseinrichtungen aus OWL bewerben. Anwendungsbereiche sind beispielsweise die Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen, die Einführung von Assistenzsystemen, Ansätze für maschinelles Lernen oder die Entwicklung von Smart Services.

Innovationsgutschein (MID)

Zuschüsse für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen bzw. die wesentliche qualitative Verbesserungen bestehender Produkte und Dienstleistungen.

Digitalisierungsgutschein (MID)

Der Zuschuss zu externen Beratungen und Umsetzungsprojekten soll die Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Unternehmen vorantreiben.

Analysegutschein (MID)

Der Zuschuss zu externen Analyse- und Beratungsleistungen soll die Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Unternehmen vorantreiben.

MID Invest

Zuschüsse für Investitionen in Hard- und Software aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) sollen die Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Unternehmen vorantreiben.

go digital

Mit Beratungsleistungen in den drei Modulen "Digitalisierte Geschäftsprozesse", "Digitale Markterschließung" und "IT-Sicherheit" unterstützt go-digital kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten bei der Digitalisierung und Optimierung ihres Arbeitsalltags.

go inno - Innovationsmanagement

Zuschüsse für Beratungen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen. Damit soll das betriebliche Innovationsmanagement professionalisiert werden.

Digital Jetzt

Mit dem Förderprogramm „Digital Jetzt“ fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleinere und mittlere Unternehmen (KMU), um die Potenziale der Digitalisierung besser ausschöpfen zu können. Dieses Programm fördert Investitionen in digitale Technologien bzw. die entsprechende Qualifizierung des Personals.

Potentialberatung NRW

Mit Hilfe der Potentialberatung können Betriebe ihre Stärken und Schwächen ermitteln und betriebsspezifische Lösungen erarbeiten, z.B. für die Einführung innovativer Verfahren zur Orientierung auf neue Märkte, Produkte, Dienstleistungen oder Kunden bzw. die Entwicklung besonderer Kompetenzen im Bereich Innovation.

Innovations- und Digitalisierungsassistent(in)

Das NRW-Programm "Innovations- und Digitalisierungsassistent(in)" bezuschusst für die Dauer von 24 Monaten die Einstellung junger Hochschulabsolvent(inn)en in Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten und maximal fünf angestellten Akademiker/innen.

Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen (WIPANO) 

Das Programm begleitet kleine und mittlere Unternehmen und Unternehmensgründer des produzierenden Gewerbes und der Landwirtschaft sowie Selbständige im naturwissenschaftlich-technischen Bereich mit Zuschüssen bei der Sicherung gewerblicher Schutzrechte, sofern in den vergangenen fünf Jahren keine Schutzrechte angemeldet wurden. 

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

ZIM ist das themenoffene Basisprogramm des Bundes für marktorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte der mittelständischen Wirtschaft. Es bezuschusst Einzel- und Kooperationsprojekte von Unternehmen mit bis zu 500 Beschäftigten. Kooperationspartner können andere Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen sein.

FH Kooperativ

Unternehmen forschen in auf drei Jahre angelegten Projekten gemeinsam mit Fachhochschulen an der Entwicklung und Umsetzung innovativer Lösungen für die betriebliche Praxis. Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte FHs und Hochschulen in den Ingenieur-, Gesundheits-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die Unternehmen müssen mindestens 7,5 bzw. 15 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben als Drittmittel beisteuern.