go digital (BMWi)

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) bezuschusst durch das Förderprogramm "go digital" externe Beratungen und Unterstützung von Umsetzungsmaßnahmen zur Digitalisierung und IT-Sicherheit in Unternehmen.

Wer wird gefördert?

Kleine Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) sowie einem Jahresumsatz oder einer Jahresbilanzsumme von höchstens 20 Mio. Euro.

Was wird gefördert?

Beratungsleistungen und Umsetzung von Maßnahmen in folgenden fünf Modulen:
Digitalisierungsstrategie
  • Beratungsleistungen, die der Ausarbeitung und Umsetzung einer unternehmensspezifischen Digitalisierungsstrategie dienen
  • Beratung zur Einführung neuer innovativer Verfahren oder Technologien, (Kommunikations-)Prozessen, Dienstleistungen oder den Umgang mit Daten
  • Betrachtung von Kundenbedürfnissen, Fragen der Machbarkeit, Risikoeinschätzung und der wirtschaftlichen Auswirkungen
  • Ziel: Entwicklung neuer funktionsfähiger digitaler Geschäftsmodelle und -prozesse bzw. die Digitalisierung vorhandener Geschäftsmodelle und -prozesse.
IT-Sicherheit
  • Risiko- und Sicherheitsanalyse (Bewertung von Bedrohungen und möglichen Schwachstellen) der bestehenden oder neu geplanten betrieblichen IKT-Infrastruktur
  • Maßnahmen zur Initiierung/Optimierung von betrieblichen IT-Sicherheitsmanagementsystemen
  • Ziele: Vermeidung von wirtschaftlichen Schäden sowie Minimierung von Risiken durch Cyberkriminalität; selbständiger Betrieb von grundlegenden erforderlichen IT-Sicherheitsmaßnahmen
Digitalisierte Geschäftsprozesse
  • Einführung von e-Business-Software-Lösungen für Gesamt- oder Teilprozesse des Unternehmens, bspw. Versand- und Retourenmanagement, Logistik, Lagerhaltung, elektronische Zahlungsverfahren.
  • Ziele: Arbeitsabläufe im Unternehmen möglichst durchgängig digitalisieren, sichere elektronische und mobile Prozesse etablieren
  • außerdem: IT-Dienstleistungen, die die Einrichtung von Homeoffice-Plätzen zum Ziel haben. Hierzu zählt die individuelle Beratung sowie die Umsetzung der Homeoffice-Lösungen, wie beispielsweise die Einrichtung spezifischer Software und die Konfiguration existierender Hardware.
Datenkompetenz
  • Verbesserung der Datenkompetenz, Befähigung der Unternehmen, eigene Daten ökonomisch besser zu nutzen (primäre Selbstnutzung sowie sekundäre Nutzung durch Datenteilen), Einbeziehung der Verbindung von eigenen Daten mit externen Datenquellen
  • Berücksichtigung rechtlicher und sicherheitstechnischer Aspekte, Steigerung der Sensibilität des Unternehmens für die Nutzung künftiger Künstliche Intelligenz (KI)-relevanter Daten
  • Ziel: Ermöglichung einer aktiven Beteiligung an der sich entwickelnden Datenökonomie
Digitale Markterschließung
  • Entwicklung einer unternehmensspezifischen Online-Marketing-Strategie, gegebenenfalls Entwicklung eines eigenen Web-Shops
  • Nutzung externer Auktions-, Verkaufs- oder Dienstleistungsplattformen sowie Social-Media-Tools, Website-Monitoring und Content-Marketing
  • Gestaltung nachgeordneter Geschäftsprozesse eines Online-Shops, wie bspw. die Warenbereitstellung und Zahlungsverfahren
  • Ziel: Unterstützung der Vermarktung, Erschließung neuer Märkte und Kundengruppen
Aufgrund der zentralen Bedeutung der IT-Sicherheit sind in diesem Kontext immer mindestens zwei Tagewerke zu beraten – unabhängig von der Wahl und Kombination der Module.

Bestandteile der Beratungsleistung

Potenzialanalyse und Erstellung eines groben Realisierungskonzepts
  • Erstgespräch zur Analyse des Ist-Zustands im Hinblick auf IT-Sicherheit, digitale Markterschließung und digitalisierte Geschäftsprozesse
  • Stärken-Schwächen-Profils hinsichtlich der Leistungsfähigkeit der Technik und Potenzial von Hard- und Software, der wirtschaftlichen Lage und Marktsituation
  • Empfehlung geeigneter Maßnahmen und Vorprüfung des notwendigen technischen und organisatorischen Grades zu deren Umsetzung
  • Erstellung eines groben Realisierungskonzepts einschließlich Aufwandsschätzung (Zeit und Kosten) unter Einbeziehung
  • Qualitative und quantitative Einschätzung der Erfolgsaussichten
Eine Potenzialanalyse ist nicht zwingend erforderlich, wenn das Beratungsunternehmen das KMU und dessen Potenzial bereits kennt.
Umsetzungsleistung
  • Vorhabendurchführung und -controlling durch Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen und Sicherstellung, dass geplante Vorhabenziele in guter Qualität erreicht werden
  • Projektdurchführung und –controlling (administrative Serviceleistungen)
  • Auswertung des abgeschlossenen Vorhabens inklusive Schlussfolgerungen für eventuelle weitere Maßnahmen und Ermittlung des Digitalisierungsgrads des Unternehmens

Wie wird gefördert?

Je Beratertag sind 50 Prozent eines Tageshonorars von max. 1.100 €  förderfähig (exkl. Umsatzsteuer). Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage in einem Zeitraum von sechs Monaten. Es sind zwingend zwei Beratertage für IT-Sicherheit durchzuführen.

Wie läuft die Antragstellung?

Die Antragstellung erfolgt über die autorisierten Beratungsunternehmen.