Digitalisierungsgutschein (MID)

Mit der Gutscheinvariante Digitalisierung des Programms “Mittelstand Innovativ & Digital” (MID) sollen Vorhaben zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Fertigungsverfahren gefördert werden. Neben der Durchführung einer externen Analyse und Bewertung muss auch die Umsetzung konkreter Maßnahmen erfolgen.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen in NRW mit weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) sowie einem Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro Umsatz oder bis zu 43 Mio. Euro Bilanzsumme.

Was wird gefördert?

Beim Digitalisierungsgutschein stehen folgende Schwerpunkte im Fokus der Förderung:
Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen
  • Nutzung von Daten zur systematischen Erkennung, Automatisierung und Vorhersage
  • Entwicklung von Algorithmen des maschinellen Lernens
  • Nutzung von Verfahren des Data Mining 
  • Nutzung von Methoden der Echtzeit- sowie Hochgeschwindigkeitsverarbeitung
  • Maßnahmen zur Integration diesbezüglicher Fertigkeiten und Kenntnisse in geschäftsfeldbezogene Software und Apps
Vernetzung von Maschinen in der Produktion
  • Einbindung von cyberphysischen Produktionssystemen
  • Maßnahmen zur effizienten und lückenlosen Verknüpfung polymorpher Netze
  • Maßnahmen zur autonomen Entscheidungsfindung von Anlagen mithilfe von Methoden des maschinellen Lernens
  • Maßnahmen zur Regelung und Prognostizierung von Anlagen um beispielswese den Ausschuss oder die Nachrüstzeiten in der Produktion zu reduzieren
  • Sammlung und Speicherung großer Datenmengen in Echtzeit sowie anschließende Verarbeitung und Analyse

Wie wird gefördert?

Die Ausgaben für diese externen Analyse- und Beratungsleistungen sowie Umsetzungsmaßnahmen werden zu 30 Prozent erstattet. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten erhalten eine Erstattung von 50 Prozent. Die maximale Fördersumme beträgt 15.000 Euro, die Mindestfördersumme muss 5.000 Euro betragen.
Förderfähig sind nur reine Beratungs-, Entwicklungs- und Umsetzungsdienstleistungen (Technologie- / IT-Beratung), welche von einem Auftragnehmer durchgeführt wird. Eine Förderung von Infrastrukturmaßnahmen in Form von Hardware oder Software ist nicht Gegenstand der Förderung.

Wer darf beraten?

Neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen können auch ausgewählte Unternehmen (z.B. Ingenieurbüros, IT-Beratungen, Start-ups) mit Digitalisierungsdienstleistungen beauftragt werden. Eine Zertifizierung als Auftragnehmer ist nicht erforderlich.