MID Invest - Zuschüsse für Investitionen in Hard- und Software

Der Förderbaustein MID-Invest ist Teil des Landesförderprogramms “Mittelstand Innovativ & Digital (MID)” und ergänzt die bestehenden Fördermöglichkeiten im Hinblick auf Investitionen in ausgewählte Hard- und Software aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Die zusätzliche Fördervariante bietet kleinen und mittleren Unternehmen damit weitere Anreize für eine umfassende Gestaltung der digitalen Transformation im Unternehmen.

Wer wird gefördert?

MID-Invest können kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen beantragen, die weniger als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollzeitäquivalent) haben und einen Jahresumsatz von maximal 50 Millionen Euro oder eine Bilanzsumme von maximal 43 Millionen Euro aufweisen. Solo-Selbstständige ohne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von der Förderung ausgeschlossen.

Was wird gefördert?

MID-Invest fördert ausgewählte IKT-Hardware und -Software, die dem Unternehmen einen digitalen Mehrwert bietet und zur Digitalisierung und digitalen Optimierung von Unternehmensprozessen beiträgt. Gefördert werden erstmalige Investitionen in die entsprechende Hard- und Software und die hierfür notwendige fachmännische Implementierung und Installation sowie ggfs. eine Einweisung. Auch der Kauf entsprechender Lizenzen wird für einen Zeitraum von 12 Monaten gefördert.
Nicht förderfähig sind dagegen beispielsweise eine grundlegende Büroausstattung, Lizenzen für Webshops und Homepages, Beratungsleistungen oder Infrastrukturmaßnahmen.

Wie wird gefördert?

Der Zuschuss für Investitionen sowie damit verbundene Implementierungsleistungen beträgt maximal 30%. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten erhalten eine Förderung von maximal 50% der förderfähigen Kosten. Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitenden erhalten eine Förderung von 60%. Der Zuschuss durch MID-Invest beträgt höchstens 25.000 Euro. Eine Förderung ist nur möglich, wenn die Fördersumme die Untergrenze von 4.000 Euro überschreitet bzw. bei Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitenden mehr als 3.000 Euro beträgt. Der Durchführungszeitraum beträgt maximal 3 Monate.

Wie läuft die Förderung ab?

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt und gliedert sich in ein Losverfahren und eine daran anschließende Antragstellung. Die Registrierung, die Bestätigung zur Teilnahme am Losverfahren und die Antragstellung sind ausschließlich online möglich.
In einem ersten Schritt wird durch ein Losverfahren, das immer am ersten des Monats stattfindet, das verfügbare Kontingent unter allen registrierten Unternehmen zufallsgestützt vergeben. Die Termine werden online direkt im  Antragstool bekanntgegeben. Die durch das Losverfahren bestätigten Unternehmen erhalten im Anschluss personalisierte Zugangsdaten.
Mit den personalisierten Zugangsdaten können die durch das Losverfahren bestätigten Unternehmen im zweiten Schritt innerhalb von 28 Tagen einen Förderantrag im gleichen Portal stellen. Erst nach vollständigem Eingang der Unterlagen wird der Antrag formal und fachlich geprüft.