Transporte in das Vereinigte Königreich nach einem No-Deal-Brexit

Transportunternehmen und Berufskraftfahrer, die zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU unterwegs sind, werden neue Dokumente benötigen, falls das Vereinigte Königreich die EU ohne Abkommen verlässt.
Leitfaden für Transportunternehmen
Die deutschsprachige Publikation der britischen Behörde umfasst Informationen zu:
  • Erfordernissen für Transportunternehmen mit Sitz in der EU, z. B. EU-Gemeinschaftslizenz, Grüne Karte,….
  • Verantwortlichkeiten beim grenzüberschreitenden Warentransport, z. B. Zollerklärung des Händlers, Zolldokumentationen des Fahrers,….
  • Erforderlichen Schritten bei der Ausfuhr von Waren aus der EU in das Vereinigte Königreich, z. B. MRN und EORI Nummern, Einfuhr unter ATA- oder TIR-Konvention oder der Transitional Simplified Procedures (TSR),….
  • Sicherung des Fahrzeugs bei der Einreise in und der Ausreise aus dem Vereinigten Königreich.
  • Übersicht der Verantwortlichkeiten von Transporteuren und Fahrern beim grenzüberschreitenden Warentransport
Die Publikation kann direkt auf den Seiten der britischen Behörden kostenlos heruntergeladen werden.
 Checkliste zum Absolvieren des Roll-on-Roll-off-Terminals (RORO)
Die britischen Behörden stellen zudem ein Merkblatt in deutscher Sprache zur Verfügung, welches beschreibt was Kraftfahrer beim Transport von Waren aus der EU in das Vereinigte Königreich und zurück über Roll-on-Roll-off-Terminals (RORO) beachten müssen. Die Regeln gelten nicht für Nordirland.
Weitere Informationen in englischer Sprache sind auf speziellen Internetseiten der britischen Behörden für Transportunternehmen zu finden:
 Quelle: IHK Hannover