Coronavirus: Was ist bei Geschäftsreisen ins Ausland und zurück zu beachten?

Hinweise für Unternehmen und Geschäftsreisende

Neue Testpflicht bei Flug-Einreisen

Für Flugreisende gilt ab 30. März 2021 eine Testpflicht vor Abflug nach Deutschland. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme. Die Verordnung mache die klare Ansage: "Wer keinen negativen Test hat, wird nicht mitgenommen“, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Weitere Informationen enthält die Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Wichtige Hinweise zu Einreisebestimmungen

Das Robert Koch Institut hat am 21.01.2021 die neue Länderkategorie „Hochinzidenzgebiet“ eingeführt. Geschäftsreisende aus NRW müssen bei der Rückreise je nach Länderkategorie unterschiedliche Einreisebestimmungen beachten:

Virusvariantengebiet

  • Einreiseanmeldung
  • Quarantänepflicht (14 Tage)
  • Testpflicht (negativer Test, max. 48 Stunden alt, muss bei Einreise vorgelegt werden)

Hochinzidenzgebiet

  • Einreiseanmeldung
  • Keine Quarantäne, wenn negatives Testergebnis vorliegt
  • Testpflicht (negativer Test, max. 48 Stunden alt, muss bei Einreise vorgelegt werden)

Risikogebiet

  • Einreiseanmeldung
  • Keine Quarantäne, wenn negatives Testergebnis vorliegt
  • Test kann bis zu 48 Stunden vor der Einreise oder bei der Einreise vorgenommen werden. Sollte bei der Einreise keine Testmöglichkeit bestehen, kann der Test auch binnen 24 Stunden nachgeholt werden. In dieser Zeit ist der Kontakt mit Personen außerhalb des eigenen Haushalts weitmöglich zu unterlassen.

Kein Risikogebiet

  • Keine Einreiseanmeldung
  • Keine Quarantäne
  • Kein Testpflicht
Details und Ausnahmeregelungen sind in der Einreiseverordnung des Bundes (mit Änderungen gültig ab 30. März 2021) und in der Einreiseverordnung des Landes NRW zu finden. Eine Übersicht über die unterschiedlichen Risikogebiete veröffentlicht das Robert Koch Institut. Dort werden auch die Anforderungen an Coronatests definiert.

Hinweise:

Die oben aufgeführte Übersicht gibt die derzeit gültigen Einreiseregeln für Geschäftsreisende (Montageaufträge, Wartungsarbeiten, Treffen mit Kunden) nach NRW wieder. Ein Nachweis, dass es sich um eine Geschäftsreise handelt, muss derzeit nicht erbracht werden, da die NRW-Coronaeinreiseverordnung nicht zwischen touristischen und geschäftlichen Reisen differenziert. Die Einreiseregeln sowie die Einstufung der Risikogebiete können sich jederzeit ändern. Für den Warenverkehr sowie für Rückreisen in andere Bundesländer gelten abweichende Bestimmungen.

Situation im Ausland

Zahlreiche Länder haben Einreisebeschränkungen erlassen. Die Regeln für jedes Land finden Sie auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes. Die Auslandshandelskammern (AHKs) haben darüber hinaus noch weitere Informationen für die Wirtschaft zusammengestellt.

Webformular "Crossing Borders" mit aktuellen Hinweisen zu den Einreise-Regelungen in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden

Das Webformular "Crossing Borders" liefert eine einfache Übersicht über die Regelungen bei der Einreise in die Länder Belgien, Luxemburg und den Niederlanden. Dabei können die Information durch Auswahlfelder an den eigenen Bedarf angepasst werden.

Entsenderegeln nicht vergessen

Unabhängig von der aktuellen Situation müssen Firmen weiterhin die Entsendevorschriften der einzelnen EU-Länder berücksichtigen. Diese beinhalten die Vorabmeldung von Entsendeeinsätzen, die Einhaltung lokaler Arbeitsbestimmungen und das Vorhalten von Unterlagen. Informationen hierzu finden Sie in unserem Merkblatt . Die IHK in Köln hat auf Ihrer Internetseite weitere Informationen zu den  Entsenderegeln in der EU bereit gestellt. 
Quelle: IHK Köln