Hochwasser-Risikomanagement-Plan: Bis 22. Mai Betroffenheit prüfen, Anregungen einbringen

Hochwasser kann auch an kleineren Flüssen wie Bega, Exter oder Passade verheerende Auswirkungen haben - für Mensch, Umwelt und Unternehmen. Um signifikante Risiken zu ermitteln, hat die Bezirksregierung Detmold „Hochwasser-Risikomanagement-Pläne“ (HWRM-Pläne) entwickelt, die alle sechs Jahre überarbeitet werden. Unternehmen können bis zum 22. Mai 2021 ihre Betroffenheit in einem Geoportal des Bundes prüfen. Die IHK Lippe möchte sich in das Planverfahren einbringen und bittet um Anregungen und Hinweise aus der betrieblichen Praxis.

Eigene Betroffenheit prüfen

In den Hochwasserrisikokarten des Geoportals der Bundesanstalt für Gewässerkunde kann jedes Unternehmen prüfen, ob ein signifikantes Hochwasserrisiko besteht, wie hoch die Eintrittswahrscheinlich ist und welche Bereiche des eigenen Grundstücks in welchem Ausmaß betroffen wären. Geben Sie dazu im Suchfeld die Anschrift Ihres Unternehmens ein.
Mögliche Fragestellungen für die Bewertung der Betroffenheit:
  • Ist die Kartengrundlage für ihr Grundstück plausibel?
  • Welche Bereiche des eigenen Unternehmens sind betroffen?
  • Liegen in den dargestellten Überschwemmungsbereichen besonders risikobehaftete / wichtige Anlagen?
  • Wie hoch ist das Risiko bei den unterschiedlichen Hochwasserereignissen (“Wahrscheinlichkeit”)
  • Ist die Kartengrundlage mit den Entwicklungsabsichten Ihres Unternehmens vereinbar?
Das Umweltministerium NRW hat zum Umgang mit dem Kartenwerk eine Lesehilfe veröffentlicht.
Hinweise zu Einstellungen im Geoportal
Kartensteuerung
Aktivierung der Legende
HWRM Kartensteuerung1
  • Aktivieren Sie die Kartensteuerung
  • “Themenübersicht” einstellen
  • “niedrige Wahrscheinlichkeit” (Extremereignis),
    zur Prüfung häufigerer Hochwasserereignisse
    ändern
  • “Wassertiefe” nach Bedarf deaktivieren,
    um die “Art der wirtschaftlichen Tätigkeit”
    sichtbar zu machen
HWRM Legende

Beteiligungsverfahren und Zeitplan

Wenn Ihr Unternehmen betroffen ist, können Sie bei Bedarf Ihre Anregungen und Hinweise gegenüber der IHK Lippe sowie gegenüber der Bezirksregierung äußern. Für die Entwicklung einer Stellungnahme hat die IHK Lippe einen Fragebogen vorbereitet. Unternehmen, die direkt angeschrieben werden, haben von der IHK Lippe einen Link auf das Umfrageportal “surveymonkey” erhalten.
Um die (potenziellen) Risiken zu ermitteln, hat die Bezirksregierung Detmold „Hochwasser-Risikomanagement-Pläne“ (HWRM-Pläne) entwickelt, die alle sechs Jahre überarbeitet werden.
  • Bis 22. Mai 2021:
    Die Karten können im Geoportal eingesehen werden.
    Unternehmen können Ihre Einschätzung gegenüber der IHK Lippe äußern. Die IHK Lippe bündelt die Rückmeldungen aus Unternehmen, wertet sie aus und bringt sie in eine gemeinsame Stellungnahme der IHKs in NRW ein.
  • Bis 22. Juni 2021:
    Unternehmen können Ihre Anregungen und Hinweise parallel in das Beteiligungsverfahren bei der Bezirksregierung einbringen.
  • Bis 22. Dezember 2021 soll der HWRM-Plan aktualisiert werden.

Weiterführende Informationen

Maßnahmen der Kommunen
Welche Maßnahmen plant bzw. setzt Ihre Kommune bereits um? Antworten darauf finden Sie in den “Kommunensteckbriefen”:
Hintergrund
Im Jahr 2007 hat die EU die Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) verabschiedet. Ziel der Richtlinie ist es, über bestehende Gefahren zu informieren und Maßnahmen zu entwickeln, um hochwasserbedingte Risiken zu bewältigen. Die Richtlinie sieht die Entwicklung von Hochwasserrisikomanagementplänen (HWRM-Pläne) vor. Die Bezirksregierungen Detmold überprüft diese Pläne regelmäßig im Zyklus von sechs Jahren entsprechend § 75 Wasserhaushaltsgesetz. Am 22. Dezember 2021 beginnt ein solcher Zyklus. Bis dahin soll ein aktualisierter HWRM-Plan erstellt werden.